The Vampire Diaries [RPG]

The Vampire Diaries [RPG]

6659 Antworten [Letzter Beitrag]
Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 01.02.2011
Beiträge: 29072
Blutstropfen: 89760
The Vampire Diaries [RPG]

(Das ursprüngliche The Vampire Diaries RPG

Dieses RPG wird von Rebellious und Anelim Harris geleitet. Mit Steckbriefen und Sonstigen wendet euch bitte an einen von uns!!

HIER geht es zur offiziellen RPG Gruppe! :)


● Story.

In Mystic Falls ist in den letzen Jahren vieles passiert. Erst schien es ein ganz nettes Örtchen zu sein, doch dann siedelten sich Wesen dort an von denen wir Menschen bis jetzt immer nur hörten. Vampire kamen und vermehren sich. Werwölfe kamen in Rudeln und allein. Hexen, Urvampir und sogar Jäger, die es auf den Tod jedes Vampirs abgesehen haben.
Und nun dreht es sich nicht mehr nur noch um die Geschichte um Elena und Co., sondern auch um deine! Ihr könnt hier alles tun, ganz Mystic Falls auf den Kopf stellen wenn ihr wollt. Aber übertreibt es nicht ;)
Wir haben beschlossen, dass wir uns nicht unbedingt an die Handlungen der Serie halten müssen sondern einfach unsere eigene Geschichte erfinden können! (Selbst verständlich zu abgedreht auch nicht!) Dennoch kann und darf man sich gerne an die Serie anlehnen ;)
Viel Spaß beim RPGn! :)

► ● × ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ × ● ◄


● Steckbrief-Vorlage.

Es muss darauf geachtet werden, dass der Charakter, die Hobbys und die Geschichte in vollständigen Sätzen geschrieben werden!

Name: (Username)
Rolle: (Vor und Zuname!)
Geschlecht: (♀/♂)
Alter: (ewiges und wahres Alter!)
Art: (Werwolf, Vampir, Mensch,..)
Aussehen: (nur Links!)
Charakter: (Nicht zu Kurz!)
Hobbys: (In Sätzen schreiben)
Geschichte: (kurz zusammen Fassen)

► ● × ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ × ● ◄


• Regeln


• Jeder Spieler darf nur einen Charakter der Original Familie besitzen. (Klaus, Esther, Rebekah, Finn, Kol.) - Nebenrollen/ Selbsterfundene Charakter sind davon ausgeschlossen.
• Es ist uns bewusst, dass jeder von uns mal Schulstress, Internetverbot, etc. hat, aber wenn ihr länger nicht mehr online kommen könnt, sagt bitte Bescheid. Wenn ihr das gemacht habt wird hinter eurem Namen ein (e) stehen. (Siehe in der Gruppe)
• Es wäre ziemlich schön wenn ihr so ca. 4-5 mal in der Woche hier schreiben würdet
• Wenn ihr offline geht sagt bitte auch IMMER bescheid.
• Die allgemeinen RPG-Regeln die für alle Spieler und jeden RPG gelten, findet ihr HIER
•Wenn ihr über einen Monat hier nicht geschrieben habt und euch auch nicht bei den RPG Leitern entschuldigt habt werdet ihr aus dem RPG gelöscht! Wir rennen euch deswegen nicht hinterher.

► ● × ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ × ● ◄


● Schreibweise

-->"....."<-- für reden
-->'.....'<-- wenn man was schreibt (Brief, SMS,...)
-->keine Zeichen<-- für normalen Text also was man tut
-->//....//<-- für Gedanken (wobei auch diese Schrift auch in Ordnung geht ;))
-->(....) oder […] <-- für das was nicht zum RPG gehört

► ● × ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ × ● ◄


● Sonstiges

• Sollte irgendetwas noch im Unklaren sein, oder ihr noch irgendwelche Fragen habt, so wendet euch bitte an einen uns (Links sind oben aufgeführt). Und habt keine Scheu uns anzuschreiben. Wir beißen schon nicht! Nur manchmal ;)

Diskussion

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 12.08.2017
Beiträge: 67
Blutstropfen: 0

michael kors outlet online
Nike Blazer Femmes
football jerseys
Brighton Jewelry - Official
tiffany co
pandora jewelry
puma shoes
ray ban outlet
puma outlet
Jordan Fusion Femme
burberry outlet sale
Air Max Enfants
hermes outlet
ray ban frames
abercrombie canada
nike store
salomon sneakers
Oakley Sunglasses
citizen watches
Nike Air Jordan
fulam shoes
Air Max Enfants
michael kors
pandora rings
piumini moncler replica
pandora sale
pandora charms sale clearance
Nike Air Max
moncler jacket
puma suede outlet
puma outlet
kate spade italy
michael kors watches
pandora bracelets charms
Longchamp tote
Burberry Australia
birkenstock
softball jerseys
Zales Jewelry
baseball jerseys
Jared Jewelry - Official
ray-ban eyeglasses
coach outlet
nike jordan shoes
prada sale
ray ban sunglasses
michael kors
coach outlet
Nike Air Max Chase
tracking ups
coach bags
prada online
rayban prescription sunglasses
Prada Bags
prada online
Adamson
ray ban shop
michael kors outlet online
ray ban sunglasses
Nike Air Max 1
Air Jordan Homme
michael kors outlet
burberry outlet
michael kors us
michael kors
prada outlet online
birkenstock sandals
Nike Free
Nike Schuhe Herren
prada outlet woodbury
Nike Free
Air Max 90 Femme
official michael kors
shoes sale
puma suede
nike shoes
hermes belt
prada purses
birkenstock sandals
Air Jordan 11 Femme
Nike Air Force
80's Fashion
rayban sunglasses
Nike Air Max 180
kate spade outlet
burberry scarf
seiko watches
michael kors bags
timberland outlet
The Retail Compliance Association
moncler us
Wedding Rings- Official
Air Max 180 Homme
michael kors bags
yeezy shoes
Ray Ban sunglasses
coach outlet us
pandora necklaces
birkenstock gizeh
under armour outlet
Nike Air Max 90 pas cher france
prada outlet sale
prada outlet online
payless shoes
Brighton Jewelry - Official
kate spade handbags
Nike Air Jordan Homme
nflshop com
payless shoes
pandora rings
shop mlb
prada outlet
oakley sunglasses
ray ban sunglasses outlet
puma outlet
michael kors outlet online
top sunglasses
louis vuitton outlet
prada handbags
kate spade bags
kate spade outlet online
evbid
yeezy boost 350 shoes
Lisinopril 10mg Us
homepage keywords
Nike Air Max Femme
michael kors outlet online
oakley holbrook.
ray ban sunglasses
Prada Outlet
Nike Air Jordan
Abercrombie Fitch
birkenstock outlet
michael kors
yeezy shoes
prada wallet men
Celine Outlet Sale
michael kors watches
moncler sale
louis vuitton outlet online
kate spade outlet
louis vuitton australia
prada us
louis vuitton purse
Sunglasses outlet sale
ugg uk
Adidas Outlet
puma outlet online
moncler outlet
payless near me
pandora charms
Nike Jordans
Jimmy Choo Shoes
ray-ban aviator
ray ban sunglasses sale
michael kors
pandora sale
ray ban polarized sunglasses
hermes bag
ua shoes
coach australia
polo outlet online
coach outlet online
Pharmacy Discount Network
michael kors uk online
Oakley Sunglasses
burberry purse
pandora rings
Jewelry Armoire - Official
Kay Jewelers - Official
Nike Air Max Enfant
oakley frogskins sunglasses
Pandora Bracelet - Official
chrome store
gucci watches
burberry outlet
chrome store canada
Air Max 1 Homme
michael kors outlet
michael kors
ralph lauren sale
birkenstock sandals
coach outlet
michael kors outlet
Nike Air Jordan Enfants
Jewelry Armoire - Official
louis vuitton outlet online
birkenstock sandals
michael kors australia official
Nike Free Run
ralph lauren polo
Online Oyun
michael kors outlet
Air Max 90
backlink
nike running
burberry australia
official coach outlet site
coach watches
Air Jordan Fly 23
Add Your Link Free
Air Jordan 10
nike air max 95
hermes outlet
coach sale
gel kayano
michael kors outlet online
Prada Sunglasses - Official
articles
kate spade outlet
prada outlet online
ray ban wayfarer
Nike Air Max 90 Mes
Longchamp outlet
pandora uk
ẩm thực
Nike Air Max
Nike Dunk SB Low
nike free shoes
Air Max 95
Nike Air Jordan Enfants
handbags online sale
kate spade
Nike Air Max Enfant
Kate Spade - Online Sale
pandora uk
Promise Rings - Official
kate spade outlet store
Nike Zoom
payless shoes
ugg boots
nike shox
coach factory outlet
payless shoes online
Nike Air Jordan Enfants
coach carter
michael kors outlet online
Engagement Rings - Official
pandora deutschland
puma sneakers
Nike Free Run
ray ban uk
moncler outlet
mk outlet online
Hermes Outlet
trazodone100mg
ray-ban sunglasses
BURBERRYburberry australia
myhermes parcel shop
boulder shoes sew repair
diesel watches
pandora uk
birkenstock
Nike Hyperdunk Shoes
Air Jordan Femme
Doxycycline
Air Jordan Enfant
hot dor
birkenstock uk
Nike Air Max
birkenstock outlet
spades uk
canada goose sale
yeezy boost 350 shoes
Nike Shox R3
Nike Free
sunglasses store
Nike Free
pandora uk
Nike Air Jordan enfants
Wine
michael kors outlet
chrome store
burberry outlet canada
puma sneakers outlet
ugg uk
nike outlet shoes
ray ban outlet
ray ban outlet
burberry outlet
Nike Schuhe Damen
Green Cleaned
skechers shoes
birkenstock canada
Prada Shoes - Official
Salomon Speedcross Shoes
Jared Jewelry - Official
pandoracharms
Nike Air Max 1
michael kors
under armour shoes
chrome store
nike running shoes
Air Max 90 Femme
coach outlet online
Chanel Outlet
Nike KD 8
Premier Jewelry - Official
burberry outlet online
burberry australia
basketball jerseys
Cartier Watches
Coach Sunglasses Outlet
sunglasses
breitling watches
puma sneakers sale
under armour stock
ray ban erika
nike shox
sunglasses hut
timberland shoes
pandora.com
kate spade
baseball jerseys
michael kors outlet
clb shoes sale
tiffany co
michael kors outlet
football jerseys
puma sneakers online
north face sale
ray ban clubmaster sunglasses
rayban prescription glasses
Michael Kors Handbags Outlet Sale
kanye west shoes
Air Max 180
kate spade outlet online
Nike Air Jordan Enfants
michael kors outlet
Diamond Rings - Official
discount oakley sunglasses
Oakley Sunglasses
outlet sale
coachs outlet
coach outlet store
coach outlet online
louis vuitton outlet
ray-ban glasses
under armour
yeezy boost 350 white
puma outlet
birkenstock outlet
michael kors outlet online
ray ban sale
pandora jewelry
sunglasses outlet
Prada Sunglasses - Official
louboutin shoes
Nike Air Max 90
Dreamland Jewelry - Official
ray ban outlet
official chrome hearts
pandora charms sale
omega watches
birkenstock
michael kors outlet online
mens sunglasses
yeezy boots 350
ray ban online
Wave Prophecy 2 Shoes
yeezy boost 350
prada sunglasses
Watches
coach outlet online
ray ban shop
chanel bag
Nike Air Max 2017
coach outlet online
swatch watch
puma shoes
michael kors
Coach Handbags
pandora rings
Nike Free Run
louis vuitton us
Burberry Shirt - Official
nbastore
pandora charms
ray-Ban sunglasses
sunglasses
pandora jewelry sale
official kate spade website
rolex watch
nike jordan shoes
Nike Air Jordan Enfants
Prada bags
burberry outlet online
louis vuitton outlet online
Lifestyle
pandora jewelry uk
prada outlet online
pandora rings uk
Air Jordan Retro 3
Premier Jewelry. - Official
hermes belt
basketball jerseys
coach tennis shoes
wayfarer sunglasses
ray ban sunglasses
Nike Air Max
sunglasses
Nike Air Max 2017
celine outlet online
Nike Boots
Prada Shoes - Official
sunglasses sm
ugg boots
kate spade outlet
michael kors outlet bags
louis vuitton bags
kate spade handbags
burberry outlet
louis vuitton
coach outlet online sale
Nike Air Max 2017
mcm outlet online
birkenstock sandals
canada goose sale online
Kruz-graphix
official michael kors
pandora uk
timberland boots
Michael Kors Outlet
puma oulet sale
hockey jerseys
Nike Air Max 2017
prada outlet bags
snow boots uk
Rolex Watch
coach australia
Wholesale Outlet Sale
poly sunglasses
spendless shoes
Nike Air Jordan Enfants
payless shoes
pandora rings
ray ban justin
coach handbags sale
casio watches
pandora charms
Hugo Boss Store
kate spade purses
kate spade wallet outlet
Nike Air Max
Jordan Flight 45 Femme
Air Max 180
burberry scarf
fake sunglasses
kate spade outlet
Dreamland Jewelry - Official
hermes bag
snow boots
Nike Air Max 2017
Nike Air Max 90
louis vuitton outlet online
Air Max 180
michael kors bags
michael kors purses
coach usa online
puma sneakers
Nike Air Force 1 Homme
ray ban wayfarer sunglasses
pandora uk
kate spade outlet
Nike Free 3.0
michele watch
the beat
Wave Prophecy 2 Shoes
michael kors
Nike Air Max Couple
nike huarache shoes
me adc8.12

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 30.07.2010
Beiträge: 41409
Blutstropfen: 126328

Amelie Wood

Er konnte das nicht sein. Es war auf keinen Fall Dylan. Nur war es ein sehr großer Zufall, dass ich seinen nicht genetischen Zwilling über den Weg lief. Er sah wirklich genauso aus. Genauso wie ich ihn in Erinnerung behalten hatte. Auch die Stimme war die Gleiche. Das war ein wirklich großer Zufall. Doch als er meinte, dass er nicht gedacht hatte, dass wir uns so wieder treffen würden. Sollte das ein schlechter Scherz sein? Es war tatsächlich Dylan. Er hatte sich bis auf den Haarschnitt, der zur heutigen Zeit passte nicht verändert. Ich wahrscheinlich genauso wenig. Wie hatte er das gemacht? Doch da erinnerte ich mich an meine Verwandlung. Ich war auch eine Weile wirklich tot, bis ich aufwachte und das war, was ich heute war. Sollte er tatsächlich auch ein Vampir sein? Zum Glück regten sich in mir keinerlei Gefühle. Wäre ich die alte Amelie wäre ich wahrscheinlich in Tränen ausgebrochen und wäre ihm in den Hals gefallen. So war es schon besser. Das ersparrte einige Peinlichkeiten. "Ach. Sind wir von den Toten aufgestanden?" erwiderte ich nur kühl und nahm meine Bücher in die Hand. Ich sah ihn an und wusste nicht recht was ich davon halten sollte. "Wie kann das sein, dass du hier bist? Du bist doch tot?" fragte ich unschuldig und tat so, als wäre ich wirklich überrascht. Mal sehen ob er mir sagen würde, wie er das gemacht hat. Aber ich war mir ganz sicher, dass er mir eine Lügengeschichte auftischen würde, weil er nicht wusste, dass ich in das übernatürliche mehr verwickelt bin, wie er dachte.

Einmal um die Welt und wieder zurück!

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 02.01.2014
Beiträge: 1229
Blutstropfen: 3809

Dylan Livingstone

Ich starrte sie ungläubig an, sie war immer noch genauso bildhübsch wie eh und je. Die Schokobraunen Augen inden ich jemals hätte versinken können und ihre lockig braunen Haare die ihr Gesicht perfekt umrahmten. Sie war wirklich wahnsinnig schön.
Ich atmete tief durch und fuhr mir dann nervös durchs Haar während ich sie ansah. Sie sagte nichts und ich schenkte ihr ein schräges Lächeln bevor ich mich räusperte: "Echt ein bisschen unerwartet dich hier zu treffen" gab ich zu und startete somit einen neuen Anlauf sie zum sprechen zu bringen, vielleicht war es sie ja auch gar nicht - sondern einfach jemand der ihr echt erstaunlich ähnlich sah. Sie schwieg dennoch, vielleicht dachte sie das alles war ein Traum? Immerhin war ich, das letzte mal als sie mich gesehen hatte, gestorben. Auch wenn sie zu dem Zeitpunkt wohl schon von der Party gehört hatte, hatte ich es nicht übers Herz gebracht ihr jemals zu erzählen, was wirklich passiert war. Genrell hatte ich noch nie wirklich mit jemandem darüber geredet, alles laut aussprechen ließ mich realisieren wie dumm ich gewesen war. Ich sah Amelie nochmal kurz an, augenscheinlich schien sie mit sich selbst zu ringen, was sie sagen oder tun sollte. Ich wollte nicht aufdringlich wirken, geschweige denn wollte ich sie in einem Gespräch verwickeln auf das sie keine Lust hatte, oder das sie grundsätzlich nicht halten wollte. Vielleicht war sie sauer, ich würde es auch jedenfall verstehen. Die Gerüchte und Geschichte die man erzählte hatte waren wirklich unberuhigend, manche sprachen davon, dass ich auf der Party fremdgegknutscht hatte. Wieder andere gingen soweit zu sagen, dass ich mit Serlina geschlafen hätte. Die Details variierten von Person zu Person und ich wollte gar nicht darüber nachdenken, welche Variante Amelie erreicht hatte.

── ▪ Jetzt wird Goethe zitiert, also Faust hoch.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 30.07.2010
Beiträge: 41409
Blutstropfen: 126328

Amelie Wood

Die Vorlesung war wirklich langweiliger wie gedacht und ich fragte mich warum ich überhaupt hier war. Ich hätte auf Katherine hören sollen, als sie meinte, dass es langweilig werden würde. Aber ich wollte meine eigenen Erfahrungen machen. Ich war noch nie auf einem College gewesen. Es war immer mein Traum gewesen und ich war auf der Suche nach meinem College als Katherine auf mich traf und mich kurzerhand verwandelte. In den letzten Jahren war ich immer mit Katherine unterwegs gewesen. Es war nicht schlecht gewesen, es hatte sogar sehr viel Spaß gemacht. Aber ich hatte nichts für mich gemacht. Nichts für mich allein.
Aber jetzt bereute ich es, dass ich nicht auf Katherine gehört hatte. Das Collegeleben mag ganz interessant zu sein, aber diese Vorlesungen. Wenn diese Vorlesungen nicht wären. Aber da musste ich jetzt durch. Schlussendlich kam mir die Vorlesung gar nicht allzu lange vor und ab und zu schien es doch ganz interessant zu sein, auch wenn ich keine Ahnung hatte was man später damit anfangen sollte, würde ich es mit dem Studium wirklich ernst nehmen, aber das tat ich ja nicht. Ich würde wahrscheinlich wieder gehen, wenn ich keinen Spaß mehr daran hatte. Endlich war die Vorlesung vorbei. Ich packte meine Sachen zusammen und verließ anschließend den Hörsaal. Vor dem Hörsaal blieb ich erstmal stehen. Ich beobachtete die Leute und suchte mir mein neues Opfer. Doch dabei wurde ich gestört. Aufeinmal wurde ich angerempelt und all meine Bücher flogen zu Boden. Warum ich überhaupt so viele Bücher hatte, ich würde wahrscheinlich eh nicht rein schauen. Ich stöhnte genervt auf und hockte mich ebenso hin um meine Bücher aufzusammeln. Doch als ich wieder hoch kam und in das Gesicht des Idioten sah, konnte ich meinen Augen nicht wirklich glauben. Dylan? Nein, das konnte nicht sein. Er war tot! Ich zwar auch, aber er war doch richtig tot, oder? Aber man sagte doch auch, dass jeder mindestens einen Doppelgänger auf der Erde hatte. Vielleicht stand ich jetzt vor so einem Fall. Es weckte zum Glück keinerlei Reaktionen in meinem Kopf, ich hatte meine Menschlichkeit abgeschalten. Wozu auch? Spätestens jetzt hätte ich es bereut wäre es nicht so.

Einmal um die Welt und wieder zurück!

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 02.01.2014
Beiträge: 1229
Blutstropfen: 3809

Dylan Livingstone

Ich hatte meine blauen Augen halb offen während ich mir anhörte was der Prof die ganze Stunde redete. Nichts davon interessierte mich wirklich, und so ganz war ich mir nichtmal sicher was ich wirklich studierte. Ich tat es weil ich nunmal irgendwas mit meinem Leben machen musste - oder sollte. Als die Vorlesung beendet war blieb ich noch etwas länger sitzen, nur um sicher zu gehen, dass Amelie mich nicht sehen würde.
Der Gedanke daran, dass ich sie verloren hatte zeriss mich immer noch innerlich. Den Grüchten nach hätte sie es wohl aber ohnehin beendet nachdem sie gehört hatte was auf der Party passiert war. Mir war bewusst, dass keines der Gerüchte wirklich stimmte. Aber es gab eben die Geschichten der anderen und die absolute Wahrheit, die ich ihr besser gar nicht erst offenbare würde. Ich fuhr mir durch meine braunen Haare und lehnte mich zrück. Nur noch ich und der Prof, dessen Namen ich längst wieder vergessen hatte, waren im Raum und er sah mich ungeduldig an. "Sorry, ich bin gleich weg" sagte ich und zuckte die Schultern leicht bevor ich meine Sachen packte und aufstand. Draußen kniff ich erstmal die Augen zusammen als die Sonne auf mich traf, auch wenn der Ring mich davor bewahrte nicht lebendig zu verbrennen, war die Sonne immer noch irgendwie unangenehm und brannte in den Augen - also zog ich meine Sonnenbrille aus der Tasche und schob sie mir auf die Nase. Ich wollte garde loslaufen da stieß ich mit jemandem zusammen, ihre Bücher fielen auf den Boden und ihr entfuhr ein genervtes Stöhnen. "Tut mir echt leid, ich hätte besser aufpassen sollen" sagte ich sofort und half ihr die Bücher wieder aufzuheben, nachdem ich mich wieder aufrichtete hatte ich zum ersten mal die Chance das Gesicht des Mädchens zu sehen. Es war Amelie - na, das mit dem aus dem Weg gehen hatte ja wohl wirklich gut geklappt.

── ▪ Jetzt wird Goethe zitiert, also Faust hoch.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 30.07.2010
Beiträge: 41409
Blutstropfen: 126328

Amelie Wood

Es waren mittlerweile gut sieben Jahre vergangen, seit mich Katherine zu einem Vampir gemacht hatte. Auf einer Art war ich sogar froh darüber. Sie hatte mir damit ein Leben ermöglicht was sonst nie möglich gewesen wäre. Ich konnte machen was ich wollte und das nur, weil ich sämtliche Menschen manipulieren konnte. Jedoch sprach sich Mystic Falls langsam herum, dass man lieber Eisenkraut zu sich nehmen sollte oder es wurde ihnen einfach untergemischt ohne das sie es wussten. Da konnte man keinen Spaß mehr haben. Deshalb mischte ich mich ganz in der Nähe unter die Studenten in Collage. Dadurch das mir in letzter Zeit so langweilig war hatte ich mich sogar in ein paar Kurse eingeschrieben. Natürlich hatte ich die Leute manipuliert. Meine Unterlagen und alles waren Fälschungen. Was sollte ich auch machen, wenn ich nicht mehr alterte. Katherine hatte leider keine Lust mit mir das College aufzumischen und war in Mystic Falls geblieben. Also machte ich mir allein meinen Spaß. Ich konnte auch allein meinen Spaß haben und ich hatte schon oft genug Katherines Dreck Arbeit gemacht. Sie hatte mir auch keinen Tageslichtring gemacht ohne eine Gegenleistung von mir zu verlangen. Es war nicht so, dass ich es gern für Katherine machte. Wir waren Freunde, aber sie ließ mich oft merken, dass sie stärker und älter als ich war. Also war ich auch ganz froh darüber mal mein eigener Chef zu sein. Ich teilte mir mein Zimmer mit irgendeiner langweiligen Streberin. Aber vielleicht ganz gut so. Wäre sie offen und würde sich mir in den Weg stellen, hätte ich ihr wahrscheinlich ihr Genick gebrochen.
Es war an der Zeit in die Vorlesung zu gehen. Auch wenn es mich nicht wirklich interessierte machte ich mich auf den Weg dahin und setzte mich und hörte mir alles an. Nach dieser Vorlesung musste ich mir auf jeden Fall erstmal einen kleinen Snack für zwischendurch suchen, es brannte schon regelrecht in meiner Kehle.

Einmal um die Welt und wieder zurück!

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 02.01.2014
Beiträge: 1229
Blutstropfen: 3809

Dylan Livingstone

Es war ein Tag wie viele andere, ich fuhr mir durchs Haar und betrachtete mich im Spiegel. Ich hatte mich kürzlich am College eingeschrieben um wenigstens wieder den Hauch von einer Möglichkeit zu haben jemals wieder ein normales Leben führen zu können. Jedenfalls stand ich jetzt in dem Zimmer, dass ich mir am Campus genommen zu haben um mehr oder weniger mitten im Geschehen zu sein. Auch wenn ich den Kontak zu anderen vermeiden wollte sah ich sehr wohl ein, dass es nicht alle Ewigkeit Sinn machte sich zu isolieren und so fügte ich mich langsam aber sicher meinem Schicksal. Außerdem hatte auch ich Bedürfnisse und den Bedarf soziale Kontakte zu knüpfen. Also schnappte ich mir meinen Rucksack und verließ das Zimmer. Es war ein schönr Tag, es war zwar noch Frühling aber es war einer dieser Tage wo man wusste, dass der Sommer schon vor der Tür stand. Die Sonne war prall und heiß, fast etwas zu heiß; doch zum Glück hatte ich diesen Ring der mich dafür schützte nicht lebendig zu verbrennen. Ich sah in die Gesichter von ein paar Leuten, vermied es dann jedoch da ich nicht wollte, dass mich wirklich jemand ansprach. Es war wie ein Kampf mit mir selbst, auf der einen Seite wollte ich wieder unter Leute kommen und auf der anderen wollte ich absolut und um jeden Preis nicht, dass jemand versuchte smalltalk mit mir zu halten. Ich kam gerade in einem der Stufensäle an als mir ein nur all zu vertrautes Gesicht auffiel. Amelie. Die Liebe meines Lebens studierte also am gleichen College wie ich? Sie war vermutlich immer noch im Glauben, dass ich tot war und eigentlich hatte ich nicht vorgehabt das zu ändern. Wie angewurzelt stand ich also da und mustert sie aus der Entfernung, bevor ich langsam es schaffte einen Fuß vor den anderen zu setzten und mir einen Platz möglichst weit von ihr weg zu suchen. Hoffentlich hatte sie mich nicht bemerkt.

── ▪ Jetzt wird Goethe zitiert, also Faust hoch.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 02.01.2014
Beiträge: 1229
Blutstropfen: 3809

(Mag jemand schreiben? :)

── ▪ Jetzt wird Goethe zitiert, also Faust hoch.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Ich hätte auch noch ein alle meine Charaktere frei :D

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 30.07.2010
Beiträge: 41409
Blutstropfen: 126328

[Ich :D ]

Einmal um die Welt und wieder zurück!

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 30.07.2010
Beiträge: 41409
Blutstropfen: 126328

[Mag jemand schreiben? ;)]

Einmal um die Welt und wieder zurück!

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Ich mochte CJ ja, wirklich, ich hatte mich an sie gewöhnt und alles mögliche für sie riskiert. Ich mochte, dass sie einem widersprach und ihr sturheit war manchmal echt süß, dadurch bekam sie Charakterstärke und nachdem was sie durchgemacht brauchte sie die auch, aber jetzt gerade wünschte ich mir sie würde einfsch akzeptieren was ich sagte und die Diskussion ruhen lassen. Hatte sie nach diesem harten Tag wirklich Lust jetzt noch herum zu diskutieren? Ich konnte mir ein seufzen nicht verkneifen, als sie erneut nach meiner Meinung über ihren Körperbau fragte. Ich schluckte die Pizza herunter die ich im Mund hatte und sah sie eindringlich an. "Ja Clover, ich finde nicht dass du gebrechlich oder schwach aussiehst, wann verstehst du das endlich mal? Es wird immer größere oder kräftigere Menschen geben, aber das macht nichts." War das wirklich ihre größte sorge? Was ich dachte? Das war doch egal und wäre ich unsterblich und stärker als jeder Mensch und sogar Werwolf, dann wäre mir die Meinung der anderen so vollkommen egal. In dem Punkt musste sie sich echt einen dickeren Pelz anschaffen...wow, lustige Wolfmetapher. Besser ich sagte ihr das nicht ganz genau so, sonst könnte ich mir wieder sonst was für einen Spruch anhören. Obwohl...vielleicht wäre das gar nicht mal so schlecht, wenn sie dann aufhörte zu schmollen und wieder anfing wie schlimm es war von mir Blut zu trinken. Oh verdammt! Wieso hatte ich damit überhaupt angefangen?! Während sie sich wieder zusammen kauerte und ihr der Appetit wohl vergangen war, legte ich ebenfalls mein Stück Pizza weg und presste die Lippen zu einer dünnen Linie zusammen. Okay, ruhig Valérie, du fährst sie jetzt nicht an oder wirfst ihr sonst was an den Kopf... Ich ermahnte mich also selbst, denn sie war jetzt noch labil und verfiel wieder in ihre Erinnerungen an Klaus. Das war heikel... Entschlossen schob ich den Pizzakarton zwischen uns weg und rutschte hoch, bis ich direkt vor ihr saß und mich am Kopfteil festhielt, sodass ich ihr direkt in die Augen sehen konnte. "Hör mal, es gibt zwei Wege wie das funktionieren kann. Möglichkeit eins ist du gehst raus und versuchst dich an einem Menschen, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass du wie letzten Male die Kontrolle verlierst? Dann müssten wir wieder weg und ich weiß, dass du nicht mehr töten willst. Möglichkeit zwei wäre, dass wir wieder da ansetzen, wo wir in Mystic Falls aufgehört haben. Ich bin die Übergangslösung, während du dich wieder an Menschen heran tastest. Und weißt du wieso ich das mit so einer Bestimmtheit sagen kann, obwohl ich ein Werwolf bin?" Ich ließ ihr keine Zeit zum antworten, ihre Antwort wäre sowieso nur wieder eine, mit der sie sich selbst schlecht machte. "Weil ich dir vertraue und mir sicher bin, dass du kein Stück wie Klaus bist. Du hast nie auch nur einen funken davon mir gegenüber gezeigt und du hast ein gewissen, das weiß ich. Wenn du dir nicht vertraust, dann vertrau mir. Ich weiß, dass wir das schaffen und dass du mich nicht missbrauchst wie Klaus. Das ist bloß ein kleiner Gefallen zwischen Freundinnen, mach es doch nicht so kompliziert." beendete ich sanft und hatte kein mal während meines Vortrags den Augenkontakt gelöst. Ich sah sie noch einen Moment an, musterte ihr Gesicht und strich ihr dann eine Strähne zurück, die sich aus ihrem Dutt gelöst hatte. "Das wird schon." murmelte ich einfach so, als wäre es ein natürlicher Reflex sie zu beruhigen. Dann lehnte ich mich wieder zurück, rutschte auf die andere bettseite und lehnte mich neben sie an das Kopfteil, dann aß ich weiter, obwohl meine Worte immer noch im Raum hingen und ich selbst noch verarbeiten musste, was ich alles gesagt hatte. Aber ich hatte gar nicht lange über meine Worte nachdenken müssen, es war doch ganz einfach. Komisch...

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Ich ließ die Pizza ein wenig von meinem Mund sinken und schaute etwas unsicher zu Val. Hatte sie das gerade wirklich gesagt? Mit beiden Händen hielt ich die Pizza fest, schaute aber über diese hinweg zu Valérie. Sie hatte gerade nicht ernsthaft gesagt, dass mein Körperbau in Ordnung war, oder? Wäre ich ein normales Mädchen, wäre ich wegen dem 'in Ordnung' sicher eingeschnappt, weil ich mehr hätte hören wollen, doch dafür, dass ich nicht in dieses Jahrhundert oder gar Jahrtausend gehörte und die Menschen früher anders waren, schien ich ganz okay zu sein und einigermaßen in die Gesellschaft zu passen. Das meinte sie doch damit, oder? Das war... irgendwie schon ein Kompliment und sicher durfte ich mich darüber freuen, aber dennoch schockierte es mich ein wenig, dass sie mir das so offen sagte. Sie war in letzter Zeit... generell etwas offener. Seit sie zurück gekommen war und mit den Arsch gerettet hatte, war sie so vorsichtig und nett im Umgang mit mir. Glaubte sie ich würde zerbrechen, wenn sie mich zu hart anfasste? Vorher war sie doch auch nicht so zu mir gewesen. "Du findest nicht ich bin zu klein oder sehe zu... gebrechlich aus?" Ich hatte in der ärmeren Bevölkerung gelebt und nur wenig zu Essen gehabt. Mit groß und stark werden war damals nichts gewesen. Und auch bei Klaus hatte ich nicht viel gegessen. Ich hatte mich geweigert oder sowieso alles wieder ausgekotzt. Ich hatte also nie sonderlich viel gegessen und demensprechend war ich auch nurmäßig gewachsen. Dementsprechend waren damals alle Menschen weniger gewachsen. Doch schon damals war ich eines der kleineren Mädchen gewesen. "Süß bin ich aber nicht!", widersprach ich ihr und hob die Pizza wieder beidhändig an meinen Mund, um weiteren kleine Stückchen von der Ecke abzunagen, als könnte mein Körper sich jeden Moment weigern das Zeug anzunehmen. Und das tat er kurz darauf auch. Allerdings weniger wegen der Pizza, sondern mehr wegen Vals Worten. Unmut erfasste mich und ich ließ das angeknabberte Stück Pizza wieder in den Karton sinken, wo ich es liegen ließ. Ich zog die Beine an meinen Körper, schlang die Arme darum und presste sie fest gegen meine Brust, bis ich beinahe keine Luft mehr bekam. "Ich weiß wie es ist jemandem als persönliche Blutquelle zu dienen. Damals wäre ich lieber gestorben und direkt ausgesaugt worden als das weiter machen zu müssen... Das tue ich niemandem an." Das was Klaus mit mir gemacht hatte, war unmenschlich gewesen. Klar, ich würde mich nicht sexuell an Val vergehen und ich würde ihr auch nicht aus Spaß irgendwelche Schmerzen zufügen oder sie mit Messern bearbeiten wie ein Stück Steak, aber ich wollte das einfach nicht machen.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Als clover auf dem Bett nach oben rutschte und sich an den Kopfteil lehnte, drehte ich mich etwas, um sie besser ansehen zu können. Ich blieb am unteren teil sitzen, der Pizzakarton lag zwischen uns. CJ sah niedlich aus, wie sie nur vorsichtig und mit kleinen Bissen von der Pizza aß. Entweder sie hatte nicht wirklich Hunger und Lust darauf, oder aber sie war skeptisch wie ihr schwacher Körper darauf reagieren würde. Naja, besser wir sprachen erst mal nicht mehr davon und von heute mittag, ich war des Themas leid und hoffte, dass sie schnell wieder gesund werden würde. Also war mein plan sie mit anderen Gesprächsthemen abzulenken und es klappte! Sie erzählte mir wieder von ihrem leben früher, diesmal aber ohne traurig zu sein. Ich hörte ihr zu, nicht nur weil ich über etwas anderes sprechen wollte, mich interessierte es wirklich, was mich selbst auch etwas überraschte. Ich schmunzelte, weil sie sich darüber ärgerte, dass sie kleiner war als der durchschnittliche Mensch heute und dass sie bestimmt fett gewesen wäre, hätte es essen von heute schone damals gegeben. Naja, nicht umsonst waren viele heute übergewichtig, ich hatte ja auch keine 90-60-90 Figur, aber ich brauchte den Körperbau, um mich als Werwolf durchschlagen zu können. Und ich gab einem Dreck auf die ganzen Schönheitsideale und Diäten. Menschen waren manchmal so lächerlich, wenn es darum ging. Dabei hatten sie nicht mal die Probleme, die ich als Werwolf oder CJ als Vampir hatten, sie wussten doch überhaupt nicht, was es hieß zu kämpfen. Das größte Problem von Mädchen in meinem Alter war es, ob sie eine top Figur hatten, um auf der nächsten Verbindungsparty einen Kerl zu finden der sie eben genau nur auf ihren Körper reduzierte. Da saß ich wirklich lieber hier und kämpfte um mein Leben, statt mich mir solchen Dummheiten zu beschäftigen. Das war vielleicht auch einer der Gründe, wieso ich noch nicht vor hatte auf ein College zu gehen. Okay, ich schweifte ab, zurück zu Clover. "Dein Körperbau is völlig in Ordnung, ja sogar süß." Wo kamen so Sachen manchmal her, fragte ich mich. Vorhin war mir rausgerutscht, dass ich sie mochte und jetzt machte ich ihr Komplimente...gut ich wollte sie aufheitern und ablenken, aber vielleicht hatte William meinen Kopf etwas zu fest an die Wand geschlagen. Der Moment für Komplimente war aber sofort vorbei, sobald ich ein ernstes Thema ansprach, aber es war wirklich nötig. Blut bestimmte ihr Leben und zu dem Leben gehörte ich für die nächste Zeit eben und ich würde auch erst gehen, wenn sie sich soweit unter Kontrolle hatte, dass ich sie guten Gewissens alleine lassen konnte, ohne dass sie eine Spur von Leichen hinter sich herzog. Bis dahin würde mein Blut hinhalten müssen, damit sie bei Kräften blieb und komischerweise, hatte ich damit auch kein Problem mehr. Ich seufzte, als sie das sagte und meinem Blick auswich. "Ich weiß, dass du mich nicht als lebendigen Blutbeutel oder Essen sehen würdest und glaub mir, das will ich auch nicht sein, aber wir müssen der Tatsache ins Gesicht sehen, dass das erst mal die Übergangslösung ist. Ich verkrafte das besser als jeder Mensch und ich vertraue dir, dass du das hinbekommst und das nicht lange machen musst." erklärte ich sanft. Mir war bewusst, dass sie nicht so herzlos war, um mich bloß als Nahrung zu sehen. Sie sollte mich eher als Freundin sehen, die ihr half und wenn sie nicht lange von mir trinken wollte, war das sogar noch ein Ansporn, um ihre Kontrolle gegenüber Menschen in den Griff zu bekommen.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Ich sollte nicht länger rumheulen, nur weil ich so schwach war. Ja, ich fühlte mich scheiße, aber ich wollte gerade echt nicht noch mehr Blut sehen. Außerdem war ich zu müde und zu erschöpft, um raus zu gehen und irgendjemanden zu suchen, von dem ich trinken konnte. Ich wollte das nicht mehr, auch wenn ich es nicht ändern konnte und es tun musste, um zu überleben. Ich wollte nie wieder einem Menschen weh tun, aber... was würde ich dann tun um zu überleben? Ich seufzte und ließ meinen Oberkörper ein wenig zur Seite sinken. Meine Beine waren im Schneidersitz miteinander verschränkt, während ich mit der Schulter gegen das Kopfteil des Bettes sank und kurz die Augen schloss, während ich das kleine Stück der Pizza kaute und schließlich schluckte. Ich musste aussehen wie jemand mit einer Magen-Darm-Grippe, der nicht richtig wusste, ob er essen sollte, weil er Hunger hatte, aber Angst hatte, dass alles wieder hoch kam. Ich war eben... vorsichtig. "Ja, er bleibt so. Deshalb bin ich auch so viel kleiner als alle anderen Menschen hier. Früher waren die Menschen einfach kleiner. Das nervt ganz schön, aber... ändern kann ich es ja nicht. Allerdings hätte ich mich mit leckerem Zeug vollgestopft und wäre fett geworden, bevor ich mich verwandelt hätte und dann wäre ich eben für immer in einem dicken Körper konserviert worden. Damals gab es aber eben nun mal nicht sowas. Suppe und Ziegenmilch, ganz selten an den Feiertagen frisches Brot. Damals konnte man gar nicht zunehmen. Zumindest nicht in der Bevölkerungsschicht, in der ich gelebt habe.", erklärte ich ihr, als würde sie das tatsächlich irgendwie interessieren. Ich kam ein Stück aus meinem Schneckenhaus heraus, in das ich gekrochen war, als sie damals aus meinem Haus gelaufen und sich nicht mehr bei mir gemeldet hatte. Allerdings zog ich mich direkt wieder in dieses hinein, als sie weitersprach. Ich senkte meinen Blick auf die Pizza, die ich in der Hand hielt, die auf meinem Knie lag und presste die Lippen aufeinnder. "Und was, wenn ich dich nicht als meinen lebendigen Blutbeutel ansehen will?" Ich wollte nicht mehr das vom Blut kontrollierte Monster sein und ich wollte ihr dieses Ding in mir nicht ständig zeigen, ihr weh tun und ihr Blut nehmen. Sie war doch kein Essen für mich!

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Keine ahnung was ich hier eigentlich versuchte. Würde ein anderes Vampir uns sehen, würde er das bestimmt zum lachen finden. Ich versuchte doch wirklich eine Vampirin mit essen, menschlichem essen, davon abzulenken, dass sie heute mittag fast gestorben wäre. Ziemlich lächerlich, wenn man so darüber nachdachte...aber was blieb mir denn anderes übrig? Sie war zu schwach, als dass wir in die Stadt gehen konnten sie auf andere Gedanken zu bringen. Da konnte sie sich mit essen und so beschäftigen. Vielleicht versuchte ich auch nur anderen unangenehmen Gesprächen auszuweichen... Vorhin war schon komisch genug gewesen. Also genoss ich jetzt das essen und war erleichtert, dass sie es ebenfalls tat und wir so irgendwie beschäftigt waren. Die Schokolade war da sogar noch besser, denn sie brachte sie tatsächlich zum lachen und ich grinste sie mit vollem Mund an, während ich die Beine anzog und es mir auf dem Bett etwas bequemer machte. "Vampire können aber nicht fett werden oder? Der Körper bleibt wie bei der Verwandlung?" fragte ich nach, sobald mein Mund leer war, um so wenigstens ein Gesprächsthema zu haben. Außerdem war es bestimmt gut mehr über ihre Art zu wissen. Alle infos die ich hatte, hatte ich entweder bei Rudeln aufgeschnappt, im Grill oder vom Justin. Eine direkte Quelle war da aber besser und da wir die nächsten Tage, wenn nicht sogar Wochen zusammen leben würden, war es bestimmt nicht schlecht, wenn ich etwas mehr wusste. Ich müsste mich ihr etwas anpassen und bescheid wissen, um Vorfälle oder gefahren zu verhindern. Nicht, dass ich sie großartig beschützen musste, ich wollte ihr helfen und Vorsicht konnte nie schaden. "Da fällt mir noch was anderes ein und bevor du wieder nach dem wieso fragst, lass es gleich. Du musst mir in Zukunft sagen, wenn du so starken Hunger hast, dass er überhand nimmt. Um sowas zu verhindern, werden wir dein Programm in Selbstkontrolle wieder aufnehmen müssen, bis dahin kannst du von mir trinken wann du willst." Unglaublich, dass ich das sagte. Vor vier Monaten wäre das noch undenkbar gewesen.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Das einzig gute daran ein Vampir geworden zu sein, war für mich immer gewesen, dass ich mich nicht mehr so zerbrechlich gefühlt hatte wie früher. Klaus hatte Dinge mit mir angestellt, die mich psychisch gebrochen haben und mich an die äußersten Grenzen meines Körpers getrieben haben. Mehrmals wäre ich ihm vor den Augen weggestorben, hätte er mir nicht im letzten Moment noch sein Blut eingeflößt. Jetzt war ich ein Vampir. Ich war stärker, schneller und robuster als früher und dennoch... Ein bisschen Eisenkraut und auch mein Vampirkörper erwies sich als schwächer als die der anderen Vampire. Klaus hätte das bisschen locker weggesteckt, William sicher auch, aber ich? Nein. Ich bekam sofort Nasenbluten und das Gefühl den schlimmsten Kater der Welt zu haben. Vorsichtig legte ich den Waschlappen auf den Nachttisch und griff ebenfalls nach einem Stück der Pizza. "Genau, so hieß das Ding.", erinnerte ich mich und nagte vorsichtig - da die Pizza ziemlich heiß war - die Spitze meines Stücks ab, als sie mir genau im gleichen Moment mitteilte, dass sie Zartbitterschokolade gekauft hatte. Oh an die konnte ich mich noch sehr gut erinnern! "Oh wow, danke! Ich glaube... ich hätte diese Zeug damals geliebt. Ich wäre ein fetter kleiner Vampir geworden, wenn es die damals schon gegeben hätte.", meinte ich lachend und nahm noch einen kleinen Bissen von der Pizza. Ich war sehr vorsichtig, weil ich nicht genau wusste, was das Essen mit meinem vampirischen Körper anstellte. Ich war nicht mehr dafür gemacht zu essen und ich wollte nicht, dass mein Körper all das hier abstieß, wenn ich große Mengen davon zu mir nahm.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Da die es wohl nicht für nötig hielt mir zu antworten was mit ihrer Nase passiert war, schloss ich einfsch, dass sie Nasenbluten hatte. Entweder weil sie auf Gesicht geflogen ist, gegen eine wand gelaufen ist oder ihr Körper noch nicht geheilt war. Normalerweise passierte Vampiren sowas nämlich nicht. Aber sie stand hier noch und konnte sogar grimmig aus der Wäsche schauen, als könnte ich etwas für ihr Nasenbluten. Aha, dann bekam ich doch noch eine Antwort. Ich hatte mit meiner letzten Vermutung recht gehabt. Ich runzelte die Stirn darüber. "Hm...das Eisenkraut ist wohl noch nicht draußen...wirst ne Menge Blut brauchen." meinte ich bloß. Wo wir das hernehmen sollten war eigentlich das größere Problem...vorerst müsste ich wohl einspringen. Naja, erstmal musste ich meinen Hunger stillen und dafür war die Pizza ja da. Die sah so gut und verlockend aus, dass CJ wohl auch nicht widerstehen konnte und sich zu mir aufs Bett gesellte. Ich mampfte schon munter und nickte. "Pizza" sagte ich mit vollem Mund, was zwar meine Mutter als unhöflich ansehen würde, aber es gab schlimmeres. Ich schob aufmunternd den Karton ein Stück in ihre Richtung und nahm mir das nächste Stück. Verdammt, als lebender Blutbeutel zu dienen machte echt hungrig! Gut vermutlich war fettige pizza mit doppelt Käse nicht die beste Nahrung um die Blutproduktion anzuregen, aber hey! Sie schmeckte einfach zu gut und wie schon gesagt, mit gesund kochen war hier nicht. "Ich hab dir auch noch Zartbitterschokolade mitgebracht, die hat dir doch geschmeckt?" fragte ich, als mein Mund mal leer war und beobachtete amüsiert, wie sie eher vorsichtig und genussvoll die Pizza aß, während ich sie eher in mich rein stopfte. Sah bestimmt nicht sehr ladylike aus und erinnerte sie an ein verfressenes Tier...naja im Grunde war ich das ja zur Hälfte.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Ich hatte langsam echt die Schnauze voll von diesem Scheiß! Welcher Idiot hatte sich denn bitte das Konzept von Eisenkraut ausgedacht? Welche verdammte Hexe hatte dafür gesorgt, dass diese Pflanze existierte? Nur ein winziger Tropfen und ich fühlte mich so elendig wie noch nie. Unfassbar was so ein bisschen Gift mit einem anstellen konnte. Genervt wischte ich etwas Blut unter meiner Nase weg und drehte mich zu Valérie um, die alles, was sie eingekauft hatte auf dem Tisch und dem Boden verteilte. Wow, das war echt viel. Hatte ich damals als Mensch genauso viel gegessen? Na ja, man musste ihr aber auch lassen, dass ich vor wenigen Stunden noch eine nicht unerhebliche Menge von ihrem Blut genommen hatte. Sie hatte vermutlich einiges nachzuproduzieren. Als sie mich fragte, was passiert war, grummelte ich bloß leise und schaute auf den Waschlappen herunter. Zum Glück war es nur eine kleine Menge, die auch dem Personal hier als Nasenbluten zu erklären war. "Mein Scheißkörper regeneriert sich nicht.", erklärte ich ihr und folgte ihr, als sie sich einen Karton nahm und sich damit auf das Bett setzte. Der Geruch daraus roch zugegeben gar nicht mal so schlecht, aber wer kaufte Essen schon in einem Karton? Als sie ihn aber aufklappte, machte es klick und ich krabbelte neugierig zu ihr auf das Bett. "Das... ist dieses Brotzeugs, oder? Das mit dem Käse oben drauf." Mir war der Name entfallen. Ich hatte an diesem Abend einfach viel Neues kennengelernt. Unter anderem auch die Zartbitterschokolade. Ihren Namen würde ich so schnell nicht wieder vergessen.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Also mit mehr als essen konnte ich gerade auch nicht dienen, das war alles was ich ihr aktuell als Hilfe oder Ablenkung anbieten konnte. Gut, ja ich könnte ihr noch mein Blut anbieten, aber davon hatte sie heute mittag schon gehabt und ich war praktisch am verhungern. Ich musste selbst erst was essen und wieder zu Kräften kommen, bevor ich noch mehr Blut abgeben konnte. Umso ungeduldiger war ich, während ich vor der Tür auf sie warten musste und mir der Geruch aus dem Pizzakarton das Wasser im Mund zusammen fließen ließ. Als die Tür endlich aufging, drängte ich mich an CJ vorbei, legte die pizza aufs Bett und die Tüten auf den Boden. Erst dann hatte ich Zeit zu sehen, dass sie sich mit einer Hand einen Waschlappen auf die Nase hielt. "Was ist passiert?!" Erschrocken sah ich mich um, aber es schien nicht so, dass hier ein Kampf stattgefunden hätte und ihr jemand eine verpasst hätte. Wieder etwas beruhigt, zog ich Jacke und Schuhe aus, dann drehte ich mich um und brachte die Tüten auf den Esstisch. "Ach nicht viel, bloß etwas für den Tag morgen. Du musst ja vielleicht nicht essen, aber ich schon. Hier gibt es aber keine Küche, also werde ich mich mit einem Joghurt zum Frühstück und einem abgepackten Salat zufrieden geben müssen. Am besten wir finden so schnell wie möglich eine andere Unterkunft. Und naja der Rest-" Ich holte Schokolade und chips hervor, "Sind ein paar Sachen die du schon kennst." Mit gesund ernähren oder so war hier nicht drin, deswegen würde ich morgen den ganzen Tag nach einer Wohnung suchen, denn ein Zimmer war auf Dauer echt beengend. Lächelnd ging ich zum Bett und setzte mich rechts neben den Pizzakarton. "Und an das solltest du dich auch noch erinnern. Wenn nicht, bleibt mehr für mich." Hungrig machte ich den Karton auf, nahm mir ein großes Stück und biss genüsslich rein. Oh Mann, ich hatte doch beim kämpfen und Blut abgeben ganz schön an Energie eingebüßt.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 26.06.2016
Beiträge: 9
Blutstropfen: 38

(Hallo :) Ihr habt niemanden frei, und hättet Lust mit mir zu schreiben?)

Und ich sitz' schon wieder barfuß am Klavier. 
Ich träume Liebeslieder und sing' dabei von dir 

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Sie war wirklich gemein! Hey, es ging mir scheiße und sie zog mich damit auf. Normalerweise würde ich ja darauf eingehen, mich damit ablenken und sie zurückärgern, aber gerade... war ich einfach nicht in der Stimmung. Ich fühlte mich schwach, erschöpft und müde. Ich wollte eigentlich nur noch hier liegen und schlafen, aber dadurch würde es leider einfach nicht besser werden. Ich grummelte als Antwort leise zu ihr und schloss dann wieder die Augen, zog die Decke über meinen geschundenen Körper und entspannte. So gut das eben ging. Ständig musste ich daran denken, dass ich von meinem Zuhause vertrieben worden war, dass ich nie wieder zurückkehren könnte und dass man mich umbringen würde, sobald ich mich Mystic Falls auch nur nähern würde. Ob sie mich auch hier noch verfolgen würden? Ob sie Ruhe geben würden, solange ich Mystic Falls zurückließ? Ich schluckte und wälzte mich im Bett herum, als ich etwas warmes auf meiner Lippe spürte. Ich zog die Augenbrauen zusammen, drehte den Kopf leicht und versuchte krampfhaft einzuschlafen, als etwas meine Oberlippe kitzelte. Genervt fasste ich an meine Nase und spürte etwas Nasses auf meinen Fingern, sodass ich die Augen öffnete und meine Finger ansah. "Ohh.. maaaan!", seufzte ich, setzte mich vorsichtig auf und schlurfte ins Bad, wo ich mich über das Waschbecken beugte und das Blut, das aus meiner Nase floss, auf die Keramikbeschichtung tropfte. Das hatte mir gerade noch gefehlt. Noch mehr Blut zu verlieren. Ich griff nach einem der Waschlappen auf der Anrichte, hielt ihn unter den Wasserhahn und befeuchtete ihn, ehe ich den kühlen Stoff an meine Nase hielt. Allerdings hatte ich kaum Zeit das Problem zu beheben, da ich vor der Tür Geräusche hörte. Zuerst bekam ich Panik, doch dann hörte ich Vals Stimme und beruhigte mich wieder. Will hätte mich hier sicher nicht so schnell finden können. Ich ging durch das Schlaf-Wohn-Esszimmer - irgendwie stand hier alles in nur einem Raum - und öffnete ihr die Tür, ehe ich ihr Platz machte, da sie die Hände voll hatte. "Was bitte hast du alles gekauft?", fragte ich sie, als ich die ganzen Tüten und Kartons sah. Wie lange wollte sie denn hier bleiben?

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Ich konnte ihr ihre schlechte Laune nicht verübeln. Wie sollte man auch drauf sein, wenn man fast gestorben, verletzt und hungrig war? Klar konnte sie froh sein noch am leben zu sein, auch wenn sie nicht gerade dafür gekämpft hatte, aber sie durfte sich scheiße benehmen...naja in maßen zumindest. Ich würde sie aber trotzdem nicht mit Samthandschuhen anfassen, hallo das war nicht meine Art? Außerdem war sie eine über zweihundert Jahre alte Vampirin, sie sollte mal etwas Stärke zeigen. Ja...ich hatte leicht reden... Seufzend suchte ich etwas Geld zusammen und zog meine Jacke schon an. "Ich bin nur ehrlich, darüber solltest du froh sein. Und ja gut, ich werde dir irgendwas mitbringen, lass dich überraschen." Ich machte meine Jacke zu und lachte, als sie vorschlug dass ich sie zum Auto tragen sollte. "Dich tragen? Erst zum Auto und dann setze ich dich im Supermarkt in den Einkaufswagen? Das willst du bestimmt nicht." zog ich sie auf und ging Richtung Tür, drehte mich aber nochmal um. "Ich beeil mich und du ruhst dich brav aus, Reißzähnchen." grinsend ging raus und sah mich automatisch um. Das würde ich die nächsten Tage oder Wochen bestimmt tun, auch wenn wir eigentlich auf sicherem Gebiet waren. Mit Justins Wagen, für den ich mir auch noch einen Plan überlegen müsste ihn ihm so schnell wie möglich zurück zu geben, fuhr ich den kleinen Weg zur Landstraße zurück und war fünf Minuten später in einer kleinen Stadt die "Sherpwood" hieß. Sie wirkte etwas aus dem gleichen Zeitalter wie Mystic Falls, schien aber etwas belebter. Es gab mehr bars und Läden die noch offen hatten, außerdem ein Walmart. Auf genau dessen Parkplatz fuhr ich und ging rein. Der Laden war ziemlich groß, sodass ich doch etwas mehr Zeit brauchte bis ich alles gefunden hatte. Kaffee, Zucker, Chips, Zartbitterschokolade und Eistee landeten im Einkaufswagen und ich beeilte mich das zeug zu bezahlen und wieder im auto zu verstauen. Ich wusste zwar echt nicht was für Essen Clovers Laune jetzt verbessern konnte, aber die Schokolade hatte ihr damals geschmeckt und es war einen Versuch wert oder? Zurück in der Innenstadt hielt ich an einer Pizzeria und holte eine große Pizza Margarita. Ich erinnerte mich noch, dass sie damals die Pilze und die Salami runter gepuhlt hatte, also reichte ihr Tomatensauce und Käse wohl auf eine pizza. Ich als Vegetarier mochte sie zum Beispiel auch. Mit der Pizza sicher auf dem Beifahrersitz fuhr ich die Strecke wieder zurück. Ich war gut in der Zeit, war nur knapp eine Stunde weg gewesen und hatte trotzdem einen kleinen Überblick über die Stadt bekommen. Mit der einkaufstasche in der einen Hand und der Pizza in der anderen, versuchte ich dann die Tür zu unserem Zimmer zu öffnen, aber es klappte nicht so gut wegen dem Pizzakarton. "Clover! Wärst du wohl so nett mir die Tür aufzumachen?" sagte ich in normaler Lautstärke, auch wenn sie mich bestimmt auch so schon gehört hatte.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Ich gähnte und vergrub mein Gesicht wieder im Kissen, spürte dabei wie meine Haut spannte. Ich konnte mich nicht daran erinnern jemals einen Sonnenbrannt gehabt zu haben. Das hieß... in meinem menschlichen Leben. Seit ich ein Vampir war, hatte ich nicht mehr die Sonne gesehen. Außer heute. Das heute war... aners gewesen. Aber es hatte leider auch ziemlich weh getan. Die Sonne brannte auf meiner Haut und sie hatte mich verbrannt, obwohl ich unter Unmengen von Stoff verhüllt gewesen war. Ich grummelte leise, zog die Bettdecke hoch bis zu meinem Kinn und öffnete vorsichtig ein Auge, mit dem ich zu Val hochschaute. "Na vielen Dank auch! Zu hören, dass ich scheiße aussehe ist so ziemlich das letzte, was ich jetzt gebrauchen kann.", knurrte ich und drückte wieder mein ganzes Gesicht in das Kissen hinein. Wirklich einfühlsam war sie ja nicht! "Ich wüsste echt nicht, was ich jetzt essen könnte, was mich so glücklich stimmt, dass ich meinen eigentlichen Hunger und das Eisenkraut in meinem Blutkreislauf vergessen könnte." Ja, ich war gerade ziemlich pessimistisch, aber es war nun mal so. Solange ich kein Blut bekam, würde jede Bewegung in meinen Muskeln brennen, so lange würden meine Knochen sich unglaublich schwer anfühlen. Sie fragte mich, ob ich mit ihr kommen wollte und ich seufzte tief in das Kissen hinein. "Ich weiß es nicht... Wenn du mich zum Auto trägst, komme ich mit. Wenn nicht bleibe ich hier liegen und rühre mich nicht vom Fleck." So lange, bis ich etwas Blut bekam und dieses verdammte Eisenkraut aus meinem Körper verdrängen konnte. Das hielt man ja nicht aus!
(Boah Sorry o_o)

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Sie sah nicht so gut aus, wie ich eigentlich nach fünf Stunden schlaf erwartet hatte. Ihre Haut war zwar nicht mehr so gerötet wie am Anfang, aber eindeutig noch nicht verheilt und sie hatte Ringe unter den Augen, wie als würde ihrem Körper etwas fehlen. Naja, so war dem ja auch. Ihr fehlte Blut, um ihren hohen Energieverbrauch beim Heilungsprozess zu decken, immerhin hatte sie einiges ihren eigenes Blutes verloren, als sie den Pflock in sich hatte und ihn rausgezogen hatte. Ich könnte ihr von meinem Blut geben, aber ich war selbst noch etwas groggy, vielleicht wäre es besser wenn ich was zu essen besorgt hatte. Ich setzte mich kurz auf die Bettkante und lächelte sie mitfühlend an. "Ja du siehst nicht sehr gut aus, aber das wollte ich dir nicht so direkt ins Gesicht sagen." zog ich sie schon etwas auf und grinste leicht, ehe ich wieder ernst wurde und Aufstand, um zu meiner Tasche zu gehen. "Also ich werd in die nächste Stadt fahren und nach einem Supermarkt und Imbiss suchen, denn ich bin kurz vorm verhungern. Du vermutlich auch. Ich kann dir was normales mitbringen, es wird zwar bei der Heilung nicht helfen, aber dich etwas ablenken und leckere Sachen schütten Glückshormone aus." Ich verstummte, weil ich über meine Worte gerade selbst etwas überrascht war. Ich klang wie meine Mutter... Oder wie jede Mutter, die sich um ihr kleines krankes Kind kümmerte. Nur sah ich Clover nicht so...oh nein, garantiert nicht. Schnell fischte ich Unterwäsche aus der Tasche und schlüpfte hinein, wie sie vorhin hatte ich ihr den Rücken zugedreht, obwohl sie mach Vollmond und mehreren duschen bei ihr eh schon alles gesehen hatte. Während ich in eine dunkle Jeans schlüpfte, drehte ich mich zu ihr um. "Außer du willst mitkommen? Du musst nicht, bestimmt wäre es besser du ruhst dich aus. Ich werde mich jetzt nicht arg umsehen, essen ist nur erstmal wichtig. Morgen ist ja auch noch ein Tag." Ich könnte morgen tagsüber mich umsehen, nach kleinen Wohnungen, Aushilfsjobs oder ähnlichen, alles was nach einem normalen Leben aussah und tagsüber statt fand. Vielleicht würde es ein nettes Café oder eine Bar geben, wo ich kellnern konnte, Regale im Supermarkt aufräumen würde es im Notfall auch tun. Naja, das hatte alles morgen noch Zeit. Wir konnten uns das Motel einige Zeit leisten, es war billig, aber vermutlich wollte Clover hier nicht lange bleiben. Mit ihren Fähigkeiten würden wir bestimmt jemanden dazu überreden können uns eine Wohnung kostenlos zu überlassen und die Rechnungen zu zahlen. Ja es war falsch, aber was blieb uns anderes übrig? Wir würden das im Laufe der Zeit noch anders geregelt bekommen, aber aller Anfang war schwer. Sobald ich noch ein dunkelgrünes Langarmshirt angezogen hatte und in meine Stiefel geschlüpft war, war ich eigentlich fertig. Jetzt lag es an ihr ob sie mitkam oder nicht...

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Ich drehte mich die Nacht mehrmals um. Ich konnte nicht wirklich schlafen. Es fühlte sich an, als hätte ich einen Kater - wobei ich das ja damals nicht hatte vergleichen können. Bis dahin war ich noch nie verkatert gewesen, doch wenn, dann würde ich behaupten, dass es sich so anfühlen musste. Mein Kopf dröhnte und fühlte sich tonnenschwer an, während meine Glieder irgendwie ganz weich waren. Allerdings hatte ich dann zusätzlich noch dieses leichte Brennen in den Venen. Das Eisenkraut verzog sich logischerweise nicht, wenn ich nicht mehr Blut zu mir nahm und mich selbst damit heilte. Da das also nicht klappte, wälzte ich mich bloß hin und her, schlug die Decke weg und zog sie wieder über mich, da mir heiß und kalt zugleich war. Irgendwann jedoch gönnte man mir etwas Ruhe und mein Körper hörte auf mich zu quälen. Ich schlief so tief und fest, dass ich den Schmerz spürte, als mich Val gegen das Schienbein trat, ich aber nur grummelte und mich umdrehte, um weiter zu schlafen. Ich kuschelte mich in die Decken ein, streckte ein Bein bis zur Hüfte aus dem Bett und rutschte etwas herunter, sodass mein Pullover bis unter meine Brust hochrutschte. Die nächsten Minuten aber konnte ich nur schlummern, da Val auch schon wieder aus dem Bad kam und mich scheinbar nicht weiter schlafen lassen wollte. Aber sie hatte ja recht... Ich konnte tagsüber nicht raus und wenn ich nun anfing die Nächte zu verschlafen, würden wir hier nicht wegkommen. Ich musste mich also wirklich zusammenreißen, auch wenn ich die Augen weiterhin geschlossen hielt, da mein Kopf... immernoch zu explodieren drohte. "Wenn du mich liegen lässt, geht es mir soweit ganz gut.", murmelte ich leise und seufzte langsam. "Mein Kopf platzt, mein Körper fühlt sich an, als würde er brennen und ich bin saumüde." Die Verbrennungen von den letzten Stunden im Auto waren noch nicht zurückgegangen. Ohne Blut würde sich an meinem Zustand wohl kaum etwas ändern. Doch lieber hielt ich das aus, als tot und zerstückelt im Wald verstreut zu liegen. Also war es schon okay.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Ich versuchte wirklich nicht während dem schlafen daran zu denken, was sie als letztes gesagt hatte. Aber hey! Ich hatte mit diesen drei ehrlichen Worten geschafft ihren Widerstand zu beenden und sie hatte sie sogar erwidert. Alles in allem war es doch ein Erfolg oder? Jedenfalls konnte ich dann guten Gewissens einschlafen und entspannte meine Muskeln von den letzten beiden anstrengen Stunden. Mein Handy hatte ich auf sieben Uhr gestellt, dann würde es jetzt im Winter schon dunkel sein und wir könnten beide raus gehen, um uns etwas umzusehen und was zu essen zu besorgen. Nein, damit meinte ich nicht, dass ich sie auf die Menschen los ließ oder voreilig wieder unser Kontrollprogramm aufnahm, sondern, dass wir uns normale Lebensmittel besorgten, die ich brauchte. Wir könnten heute abend irgendwo essen gehen, vielleicht Pizza, die hatte ihr ja geschmeckt und danach ein paar Sachen fürs Zimmer besorgen. Ich hatte schon einen Wasserkocher und zwei Tassen entdeckt, also würde ich Kaffee holen, sonst konnte man mit mir wirklich nichts anfangen. Irgendwas zu kanbbern für zwischen durch oder so, für morgen, denn im Motel gab es ja kein essen. Als der Wecker also um sieben klingelte, zuckte ich zusammen und trat dabei ausversehen CJ, die etwas näher bei mir lag als vorhin, wenn ich mich recht erinnerte. Ich machte den Krach aus und fuhr mir übers Gesicht, sah dann zu CJ rüber. Sie schlief noch, naja glaubte ich zumindest und das ließ ich ihr erst mal, denn ich wollte eh noch duschen. Also schlurfte ich rüber ins Bad und wusch die letzten Spuren vom Kampf von meinem Körper und atmete etwas durch. Ich wartete irgendwie darauf, dass der Schock noch kam, dass wir unser zu Hause verloren hatten oder fast gestorben wären, aber es kam nicht. Ich hatte wohl als Werwolf schon genug in den letzten Jahren durchgemacht, dass mich so schnell nichts mehr aus der Fassung brachte. In ein Handtuch gehüllt und mit feuchten Haaren kehrte ich ins Zimmer zurück, wo Clover auch schon wach war. Ich lächelte etwas. "Wie gehts dir?" erkundigte ich mich.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Sie hatte es nicht so gemeint wie ich meine Worte gemeint hatte. Ich mochte sie wirklich sehr gern. Mehr als ich bisher irgendwen gemocht hatte. Sie war etwas so Besonderes. Noch nie hatte ich diese besondere Bindung zwischen mir und jemand anderem jemals so gespürt. Ich hatte wirklich Angst dieses besondere zwischen uns zu verlieren, doch ich würde es aufgeben, wenn das bedeutete, dass ich damit nicht ein weiteres Leben zerstörte - IHR Leben. Sie mochte mich vielleicht nicht so wie ich sie, aber... immerhin blieb sie und ließ mich trotz allem nicht allein. Das machte mir vielleicht falsche Hoffnungen, aber sie musste mich doch mehr als nur mögen, wenn sie ihr Leben für mich aufs Spiel setzte. Ich fragte mich einfach ob ich eine Chance hatte ihr noch näher zu kommen. Allerdings hing mein Leben von ihr ab und wenn sie mich nicht wollte... dann würde ich alles kaputt machen und vermutlich doch allein sterben. (Sorry, der ist mies D: )

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Mensch war sie eine Schwarzmalerin! Sie sah aber auch alles nur negativ. Wäre ich nicht erschöpft und wir vor etwas mehr als einer Stunde beinahe getötet worden, würde ich mich jetzt tierisch darüber aufregen, dass sie die positiven Momente vollkommen vergaß. Was war mit dem abend an dem ich ihr essen gebracht hatte oder unser Ausflug in den Club! Wir hatten Spaß gehabt und sie sich wieder wie ein Mädchen mit neunzehn gefühlt, aber das vergaß sie natürlich vollkommen und es war ihr wohl so unwichtig, dass sie nicht mal dafür kämpfen wollte. Ich konnte nicht leugnen, dass es mich kränkte und ich fragte mich, was ich mir hier eigentlich zu beweisen versuchte, indem ich an den guten Moment festhielt. Vielleicht reichten ihr die nicht.... Naja, egal. Ich war nämlich gerade damit heraus geplatzt, dass ich sie mochte. Gut andererseits fühlte es sich irgendwie gut an das zu sagen...komisch. Ihre Reaktion darauf wäre beinahe witzig gewesen, wenn ich nicht selbst von mir überrascht wäre. Ich schluckt also bloß und kroch weiter unter die Decke, während ich beinahe sowas wie Verlegenheit verspürte. Dabei war das bestimmt total unnötig, ich hatte ihr ja nicht gerade gesagt, dass ich sie liebte oder so...ich hatte gesagt, dass ich sie mochte... Das konnte ja auch nur freundschaftlich heißen... Ich hatte die Decke bis zum Kinn hochgezogen und beobachtete sie, wartete auf irgendeine sture Reaktion oder widerworte, aber stattdessen sagte sie etwas ganz...normales. Etwas überrascht sah ich sie an, bei ihrem lächeln, das aber verdammt süß und echt wirkte, musste ich auch lächeln und als sie sich schon umdrehte, wurde es noch breiter und zu einem grinsen. Sie mochte mich auch.... Wieso fühlte sich das so gut an? Ich ermahnte mich selbst und ließ das grinsen wieder verschwinden, aber ich betrachtete sie noch einen Moment, ehe ich mich selbst auch umdrehte und es mir bequem machte. Was hatte ich mir mit ihr nur eingebrockt?... Mit einem komischen Gefühl im Bauch und einem winzigen lächeln, dass ich mir einfach nicht aus den Mundwinkeln streichen konnte, schlief ich ein.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Vielleicht hätte ich einfach weiterhin allein im Wald leben sollen. Alles war so viel routinierter und geordneter gewesen, als ich noch allein und einsam gewesen war. Ich konnte nicht behaupten, dass es mir lieber gewesen war - niemals! Aber definitiv war es leichter gewesen. Vermutlich für alle. Ich hätte friedlich weiter gemordet, weil ich mich nicht unter Kontrolle gehabt hatte, sie hätte weiterhin mit Justin geschlafen und die Vampire hätten mich irgendwann einfach getötet ohne dass ich etwas geahnt hätte oder in Panik verfallen wäre. Es wäre alles gekommen wie es vermutlich am Besten gewesen wäre. Ich atmete tief durch und strich den Pullover glatt, ehe ich mich etwas zu ihr umdrehte, während ich nach einem Paar dicker Socken suchte, da ich immer noch fror. "Alles, was ich in dein Leben gebracht habe waren Leichen und jetzt die Angst um dein Leben.", erklärte ich ihr, während ich die Tasche durchsuchte und leise schnaubte. "Ich lebe sowieso schon viel zu lange. Als ich ihn getötet habe, war mir klar, dass sie kommen, ja... Und scheiße, ich hatte Angst, aber ich wollte mir einfach einreden, dass sie den Körper dort nicht finden würden. Ich habe gehofft sie würden nicht kommen, aber hätte mich damit abgefunden, wenn es doch so gewesen wäre. Ich habe genügend Jahre hinter mich gebracht." Ich war alt. Viel zu alt und immer noch hatte ich nichts aus meinem Leben gemacht. Vielleicht wurde es Zeit einfach.. aufzuhören. Das Schicksal hatte mir immerhin schon mehrere Impulse geschickt. Erst wurde ich beinahe von Vals Wolf gefressen, dann wurde ich gebissen, ich begegnete Klaus wieder und jetzt drei Vampire, die mich jagten und sich auf mich stürzten. Wenn das keine Zeichen waren... Ich fand die Socken endlich, setzte mich zurück auf meinen Hintern und zog die dicken, selbstgestrickten Socken über meine Füße, als sie weitersprach und ich in der Bewegung inne hielt und kurz zu ihr rüberblickte, ehe meine Lippen sich einen Spalt breit öffneten, ich aber kein Wort rausbekam. Ich zog die Socken an, stand auf und ging zum Bett herüber, wo ich die Decke hob und hinunter kroch. "Okay, ich nehme es an... aber nur, weil ich dich auch mag.", meinte ich, lächelte kurz sanft, ehe ich mich umdrehte und ihr so den Rücken zudrehte, damit sie die Hitze in meinen Wangen nicht bemerkte.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Oh Clover! Konnte sie es nicht einfsch darauf beruhen lassen und es annehmen? Einfach an das Gute in mir glauben und sich damit zufrieden geben, dass es das letzte mal gewesen war. Seufzend schloss ich die Augen und lehnte mich erschöpft von der Unterhaltung ans Kopfteil. "Dein auftauchen hat die routine verändert und wieder Pepp in mein viel zu menschliches Leben gebracht, das gefällt mir. Und wenn du mich fragst, sah das sehr nach aufgeben aus, immerhin hast du zweimal Menschen getötet und es darauf ankommen lassen und am Ende wo du wusstest, dass sie kommen würden, bist du nicht mal weggelaufen, obwohl die Leiche erst nach knapp drei Wochen gefunden wurde." Das konnte ich mir immer noch nicht erklären. Ich an ihrer Stelle wäre sofort weg gerannt, so schnell und weit ich es mit ihren Fähigkeiten konnte. Ich hatte mit meinem etwas rauen Ton, wohl eine Ader getroffen, denn sie verteidigte sich und etwas von ihrem Kampfgeist kam kurz durch, aber es verschwand schnell wieder. Ich schlug die Augen wieder auf, gerade als sie vom Bett aufstand und mir kurz darauf einen freien Blick auf ihren entblößten Hintern gewährte. Ich schluckte einen Moment und sah weg, bloß aus Höflichkeit, denn gesehen hatte ich ihn einmal ja schon und ja, er war sehenswert. Seufzend rutschte ich weiter unter die Decke, griff aber schnell nach meinem Handy und stellte einen Wecker für heute abend. "Du wirst ein neues zu Hause finden und dabei helfe ich dir, weil ich dich mag. Nein, lass es, nimm es einfach an und geh brav schlafen." beendete ich und realisierte erst im nachhinein was ich gesagt hatte. Etwas verwirrt zog ich die Augenbrauen zusammen und sah sie an. Das hatte ich nicht geplant. Gut, es war nichts schlimmes oder so, aber es ihr so direkt zu sagen...

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Es war mir unerklärlich. Ich verstand sowieso nicht wieso sie sich für mich in Gefahr brachte. Hinzu kam dann auch noch, dass ich wirklich fies zu ihr gewesen war und sie nun ebenfalls aus Mystic Falls verbannt worden war, weil sie mir geholfen hatte. Sie hatte nun kein Zuhause mehr, ihre Art hasste sie und sie musste auch weiterhin um ihr Leben fürchten. Was also hatte sie davon? Ich konnte ihr ja wohl kaum so wichtig sein, dass sie das alles für mich riskierte. Das war einfach ausgeschlossen. Ich war ein schlechter Mensch gewesen und nun war ich ein noch schlechterer Vampir. Sie hätte jeden Grund sich nicht nur raus zu halten, sondern sich auch noch auf die Seite meiner versuchten Mörder zu stellen. Mit meinem Tod würde man sicher viele Menschenleben retten können. "Heißt das... du warst glücklich mit Justin und deinem Job, bis ich gekommen bin?" So hörte es sich nämlich schwer an. Ich hatte alles kaputt gemacht... "Ich habe nicht... aufgegeben. Ich konnte nur nicht mehr kämpfen... Gut... vielleicht habe ich aufgegeben. Ich wusste einfach nicht wofür es sich noch gelohnt hätte. Ganz Mystic Falls hasst mich ja jetzt.." Was sollte ich denn tun? Kämpfen, alle Vampire töten, nur um dann festzustellen, dass die Sonne noch schien und dann zu warten, bis neue Feinde auftauchten? Ich wäre verblutet, ausgetrocknet oder verbrannt, bis es Nacht geworden wäre. Ich zuckte leicht zusammen, als Val ihre Stimme erhob und wohl versuchte mit Provokation meine Stimmung zu heben. "Ich bin vor wenigen Stunden fast gestorben, das Eisenkraut kreist immer noch durch mein Blut und ich habe mein Zuhause verloren, wo ich über zwanzig Jahre gelebt habe. Ein bisschen Trübsal wirst du mir dann ja wohl noch lassen.", murmelte ich und stand vom Bett auf, ehe ich zu der Trainingstasche hinüberging und ein paar Klamotten raussuchte. Ich zog einen dünnen Pullover und eine kurze Joggingshorts heraus, ehe ich das Handtuch fallen ließ, in einen Slip und die Shorts schlüpfte und den Pullover nur so überzog. Natürlich stand ich währenddessen mit dem Rücken zu ihr. Mehr hatte sie bisher noch nicht von mir gesehen und das sollte auch vorerst so bleiben. Wir hatten wirklich größere Probleme, die ich immer wieder verursachte.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Hätte sie nicht wenigstens bis morgen oder heute abend mit den Fragen warten können? Dann hätte ich etwas Zeit gehabt um mir selbst über meine Handlung klar zu werden und ihr eine Antwort liefern zu können, bei der ich mir eine darauffolgende Diskussion sparen konnte. Aber nein, natürlich war sie mit meiner ungenauen Antwort nicht zufrieden und sprach stattdessen noch einen wahren Punkt an. Ja sie hatte recht, ich hatte mich wohl gefühlt, aber das war doch jetzt vorbei, konnte sie es nicht drauf beruhen lassen? "Seit ich dich kennengelernt habe war es irgendwie nicht mehr das gleiche." murmelte ich ehrlich und beobachtete sie, wobei ich gerne direkt ihr Gesicht gesehen hätte, statt nur ihren Rücken und ein Stück ihrer Wange. Schlau und gleichzeitig feige von ihr sich so hinzu setzen, dass wir einander nicht ins Gesicht sehen konnten. "Ich kann dir keinen festen Grund nennen, okay! Es war einfach so ein Gefühl und danach hab ich gehandelt. Verurteile mich dafür, dass ich impulsiv und ohne nachzudenken reagiert habe, aber ich werde es nicht bereuen. Ich würde es wieder tun, auch wenn es verdammt schwer ist jemandem den Arsch zu retten der aufgeben hat." Ich musste sie retten, weil sie keine Kontrolle hatte und sie wäre bestimmt kampflos gestorben, weil sie sich von anderen einreden ließ, dass sie nichts wert war. Konnte meine Aktion sie vom Gegenteil überzeugen? Oder würde sie wieder in ihr Loch fallen, wo sie das kleine und hilflose Mädchen war, dass sich von ihren Gewissensbissen kontrollieren ließ und sich selbst quälte, statt es besser zu machen. "Willst du jetzt wieder damit anfangen, was du alles nicht verdienst und in Depressionen verfallen, wie als wir uns kennengelernt haben? Muss ich dir wieder in den Arsch treten und dich dazu zwingen selbstbewusst zu sein?" Ja ich war nicht gerade sensibel, aber wo sollte das hinführen? Wofür hatte ich sie gerettet, wenn sie jetzt wieder in ihr Loch fiel?

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Das alles ergab für mich einfach absolut keinen Sinn. Wir waren beide unglaublich gemein zueinander gewesen, als wir uns das letzte Mal getrennt hatten. Sie hatte gesagt sie hielt es nur mit mir aus, weil es sonst keiner tat und ich hatte ihr gesagt sie solle zu ihrem Lover Justin abhauen. Wir hatten beide schlimme Dinge gesagt, für die wir uns bis heute nicht entschuldigt hatten, weil sie nun einmal stimmten. Ich war anstrengend und nervig und man hielt es kaum mit mir aus, aber sie war ebenso auch gemein und schlief mit ihrem besten Freund, weil sie Spaß dran hatte. Dennoch hatten wir uns nicht miteinander versöhnt, bis sie ganz plötzlich auftauchte und mir das Leben rettete. Einer Kreatur, die in den Augen der Werwölfe es nicht wert war zu leben und die man alle abschlachten sollte. Sie aber verhinderte sowas stattdessen. Ich konnte mir nicht erklären wieso das so war. Sie setzte ihr Leben für mich aufs Spiel... "Weil ich deine Hilfe nicht verdient habe und sie nicht zurückgeben kann." Sie half mir, aber ich könnte ihr nicht helfen. Alles, was ich anfasste zerbrach nur noch ein Stückchen mehr. "Natürlich war es dein Zuhause. Du hast dich bei Justin wohl gefühlt, bis ich aufgetaucht war. Du kannst mir nicht erzählen gern von dort abgehauen zu sein." Ich sah es ihr doch an. Sie hatte alles im Griff gehabt. Job, Liebesleben, Wohnung... Sie hatte dort doch alles gehabt! Ich senkte den Blick hinunter auf meine Hände und zupfte an dem Faden, der sich am Rand des Handtuchs daraus löste. "Obwohl ich ein Vampir und eine Massenmörderin bin...", flüsterte ich leise, um ihren Satz zu berichtigen. Ich war mehr als bloß eine abscheuliche Kreatur. Ich war obendrein noch die scheußlichste aller Vampirarten. Die Mordenden. Vorsichtig strich ich über meine immer noch gereizte, rötliche Haut und hielt die Luft an. "Du hättest mich von dir stoßen sollen, als es noch ging."

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Was wäre ich für ein Mensch, wenn ich sie jetzt einfach allein lassen wurde? Sie war schwach und konnte tagsüber nicht raus. Sie hatte kein sicheres zu Hause oder einen dauerhaften Wohnsitz. Ich würde ihr dabei helfen und wenn sie dann lieber alleine leben wollte, dann würde ich gehen, obwohl ich mir sicher war, dass wir gemeinsam besser dran waren. Wo sollte ich denn auch hin? Ich war wie sie an einem Nullpunkt und musste von vorn anfangen. Ja klar das tat ich seit drei Jahren immer wieder in neuen Städten, aber jetzt war ich geflohen und hatte mir keine Gedanken machen können wo es als nächsten hingehen sollte. Ich rutschte auf dem Bett weiter nach oben und lehnte mich ans Kopfteil, während ich dabei zusah wie sie sich aufs Bett setzte. Sie sah schon besser aus, jetzt wo das Blut weg war und ihre Wunden war wohl auch schon geheilt, zumindest sah es nicht so aus als würde unter dem Handtuch etwas bluten. Ich presste die Lippen zusammen, als sie wieder darauf bestand, dass ich sie alleine lassen konnte. "Wieso nimmst du die Hilfe nicht einfach an? Ich geh nicht weg, fürs erste zumindest nicht." Sie war doch total labil und würde bestimmt den nächsten von dem sie trank wieder töten, da konnte sie jemand der auf sie aufpasste doch für ein Weilchen noch akzeptieren. Sie ließ es natürlich nicht darauf beruhen, sondern fragte weiter, fing mit den unangenehmen fragen an, über die ich mir noch gar keine Gedanken gemacht hatte. Seufzend fuhr ich mir über das Gesicht und dann durch die Haare, ehe ich meinen Kopf wieder auf dem Kopfteil des Bettes abstützte und sie ansah, naja ich konnte sie mir von der Seite sehen, sie saß ja immer noch am Rand. "Ich hab seit drei Jahren kein richtiges zu Hause mehr, also ist das nicht so schlimm, ich wäre vermutlich eh demnächst wieder los gezogen. Gewöhnlich bleibe ich nicht länger als ein Jahr an einem Ort." Ja ich versuchte sie damit halbherzig zu beruhigen, aber es war auch die Wahrheit. Schön, so gut wie es mit Justin, der Wohnung und meinem Job im Grill gelaufen war, wäre ich vielleicht doch etwas länger geblieben, aber das musste sie ja nicht wissen. Die bessere und schwierigere Frage kam ja noch. Wieso hatte ich mein leben einfach so aufs Spiel gesetzt? Jeder andere würde mich als dumm und lebensmüde bezeichnen. Nachdenklich biss ich mir auf die Lippe und schluckte. "Ich...weiß es nicht so genau. Es war fast sowas wie... ein Reflex, ich konnte dich einfach nicht kampflos sterben lassen, das hätte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren können. Aus irgendeinem unerklärlichen Grund komm ich nicht von dir weg und es ist für mich selbstverständlich dich zu beschützen....obwohl du ein Vampir bist." brachte ich etwas unsicher über die Lippen und kaute wieder auf meiner Unterlippe herum. Gut, der Grund war vielleicht gar nicht so unerklärlich, denn vermutlich lag es daran, dass ich etwas in ihr sah oder etwas in ihrer Nähe fühlte, dass sie für mich wichtig machte. Aber das war nur so eine Hypothese und ich wollte sie nicht voreilig äußern...

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Die Dusche tat wirkliche Wunder. Zwar brannte das heiße Wasser auf meiner überreizten Haut und machte diese Art Verbrennung nicht besser, sondern eher nur noch schlimmer, aber ich spülte all das Blut von meinem Körper. Rosanes Wasser verschwand im Abfluss, während ich noch kleine Splitter und einen der Widerharken von dem Eisenkrautpfeil aus meinen Wunden zog, die sich durch das Wasser säuberten und soweit wieder verschlossen, dass sich eine dünne, empfindliche Hautschicht darüber bildete. Man sah, dass dort etwas gewesen war, doch wäre ich ein Mensch, wäre es wohl Wochen her. Dabei war ich vor nur wenigen Stunden beinahe gestorben. Ich schloss die Augen, ließ das heiße Wasser über mein Gesicht rinnen und schäumte mich mehrmals mit Duschgel und Schampoo ein, ehe ich mich erstmal wieder vernünftig sauber fühlte. Ich atmete tief durch, stieg aus der Dusche, wo mein Körper augenblicklich sofort wieder begann zu zittern. Die Klamotten konnte ich wegen des Blutes und auch der Löcher in den Müll schmeißen. Schnell wickelte ich mich in ein Handtuch ein und band meine noch feuchten Haare zu einem Dutt hoch oben auf meinem Kopf zusammen, ehe ich das Badezimmer verließ und über die Fliesen zum Bett tippelte, auf das ich mich erschöpft sinken ließ. Ich schlief seit meinem letzten Mord kaum mehr, da ich gefürchtet hatte sie würden die Leiche finden und dann noch der enorme Blutverlust, der Stress und die Panik. Das war zu viel für meinen kleinen Vampirkörper. Ich drückte das Handtuch fester an meine Brust und senkte den Blick auf den Boden, ehe ich die Lippen aufeinanderpresste. "Es ist okay, wenn du mich allein lässt. Das hat bisher doch jeder getan... Mit dem, was du in der Hütte getan hast, hast du wirklich schon genug gemacht." Ich konnte meine Schuld bereits jetzt nie wieder bei ihr begleichen. Sie hatte vollkommen selbstlos gehandelt und sich in Gefahr gebracht und selbst aus der Stadt verbannen lassen, nur um mir zu helfen. "Wieso hast du das überhaupt getan? Ich bin doch nur... ein Vampir. Ich meine... Du hattest nichts davon außer die Gefahr selbst zu sterben und genauso wie ich verbannt zu werden. Wegen mir kannst du jetzt nicht mehr nach Hause zurück. Wieso tust du das für mich? Womit habe ich das verdient?"

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Wir waren in Sicherheit. In den nächsten vierundzwanzig Stunden konnten wir uns ausruhen und Pläne schmieden wie es weiter gehen sollte. Gut, am wichtigsten war dass CJ wieder fit wurde und wieder auf ihren normalen stand an Kräften zurück kam, damit ich mich nicht auch noch um sie kümmern musste. Hier auf dem Zimmer konnten wir alles dunkeln lassen, aber ich würde vermutlich nicht drum rum kommen und sie nochmal von mir trinken lassen müssen, damit sie komplett gesund wurde. Während ich Pläne für morgen schmiedete, behielt ich ihren schwachen Körper im Auge und bevor ich mich versah fiel sie mir um den Hals und ich legte etwas unbeholfen meine arme im sie. Sie war bloß erleichtert, dass sie noch lebte und ich ihr geholfen hatte, das hatte keine tiefere Bedeutung oder so. Wir konnten einfach nur glücklich sein, dass wir in Sicherheit waren, egal was vor ein paar Wochen gewesen war. "Hey schon gut, das ist schon vergessen." murmelte ich bloß etwas unbeholfen, immer noch etwas von ihrer Dankbarkeit überrumpelt. Was vor ein paar Wochen gewesen war...ja es war nicht schön gewesen und wir hatten irgendwie aneinander vorbei geredet, ja ich war auch auf Amandine eifersüchtig gewesen, aber war das jetzt noch wichtig? Sie war weg, hatte sich bestimmt aus dem Staub gemacht, als sie gemerkt hatte, dass CJ gejagt wurde. Das war keine echte Freundin. Gut was ich dann war war die andere Frage, denn ich riskierte einfach so mein Leben. Etwas unsicher sah ich Clover an, als sie sich die Tränen weg wischte und dann Richtung Bad ging. Eine lange und heiße Dusche würde ihr bestimmt richtig gut tun. Ich wollte mich schon abwenden, als sie sich im Rahmen der Tür nochmals umdrehte. Ihre Worte danach überraschen mich nicht sonderlich, aber sie verwirrten mich trotzdem alle mal. Von hier schaffte sie es alleine? Sie ließ mir also die Möglichkeit zu gehen? Es war schon mal verdammt nett, dass sie mir diese Option ließ, aber wo sollte ich denn hin? Ich war in Mystic Falls bestimmt auch mixhtehr herzlich willkommen, zumindest unter den Wölfen und die Lage war doch noch viel zu frisch. Es sollte sich erst mal alles beruhigen, bevor ich mich zurück wagen würde um zu gucken, ob ich auch auf der Todesliste stand. Bis dahin wollte ich bei ihr bleiben und ihr dabei helfen eine gescheite Bleibe zu finden. Für mich war das irgendwie selbstverständlich oder sah sie das etwa als Bürde an? Ich blieb also da, während sie duschte und holt stattdessen mein Laptop raus, um mich im WLAN einzuloggen und dann zog ich etwas an, das nicht mit Blut voll war. Eine Dusche wäre bestimmt auch nicht schlecht, aber das konnte warten. Als CJ in ein Handtuch gehüllt wieder aus dem kleinen Bad kam, saß ich auf dem Bett und sah zu ihr. "Ich gehe nirgendwo hin. Ich rette dir doch nicht den Arsch, um dich dann alleine zu lassen, wo du tagsüber nicht mal raus kannst." Ich zog die Decke über mich und machte es mir etwas bequem. Ja es war erst Nachmittag, aber wir waren beide vom Kampf erschöpft und ich wollte für heute abend fit sein, denn dann müssten wir für mich was zu essen besorgen und könnten uns auch mal etwas umsehen. [CJ kann dann fragen wieso val sie gerettet hat und dann wirds etwas sentimental :D]

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 26.06.2016
Beiträge: 9
Blutstropfen: 38

(Hallo :) bin neu hier, hat wer wem frei? Ich hab Kol)

Und ich sitz' schon wieder barfuß am Klavier. 
Ich träume Liebeslieder und sing' dabei von dir 

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Ich war so froh endlich aus dieser Dreckskarre raus zu sein! Viel länger hätte ich es in dieser Schreckschleuder nicht mehr ausgehalten ohne alles vollzuspucken. Jetzt hatte ich wieder festen Boden unter den Füßen und plötzlich waren meine Knie so weich, dass ich einfach auf dem staubigen Teppichboden des Motels auf die Knie fiel und mit den Handflächen den Boden berührte. Es war alles okay. Ich stand wieder auf festem Boden, nichts mehr wackelte oder bewegte sich. Dennoch war mir noch ein wenig schlecht im Magen. Valérie teilte mir mit, dass alles dunkel war und kurz darauf zog sie auch schon die Decke weg, sodass ich heftig zusammenzuckte und mich klein machte. Ich fürchtete die Sonne immer noch, doch sie hatte recht behalten. Nur die Lampe war an, sonst gab es hier keine Lichtquellen. Ich atmete tief durch und sah mich ein wenig um, während ich mir die feuchten Stähnen hinter die Ohren klemmte. Ich zitterte am ganzen Leib, da ich bis eben noch in einer Art kochend heißer Sauna gesteckt hatte, meine Haut verbrannt war und ich nun im eiskalten, dunklen Hotelzimmer saß. Val meinte wie hätten es für's erste geschafft und ich sah mit großen Augen zu ihr hoch, ehe ich leicht nickte und mich zitternden Knien aufstand, ehe ich ihr um den Hals fiel und leise schluchzte. "Danke, dass du mir geholfen hast. Ich wüsste nicht, was ich ohne dich gemacht hätte. Nach allem, was ich gesagt habe...", wimmerte ich und klammerte mich fest an sie. Ich hatte sie aus meinem Haus geschmissen, weil sie mir gesagt hatte ich wäre nervig. Das war ich doch auch! Sie hatte es mit mir ausgehalten, als es kein anderer getan hatte. Ich sollte ihr dankbar sein und sie nicht dafür rausschmeißen. Ich schniefte und ließ sie los, presste die zitternden Lippen aufeinander und wischte über die Augen. "Ich... ich geh duschen.", flüsterte ich leise und ging zu der einzigen weiteren Tür im Zimmer. Ehe ich sie jedoch schloss, drehte ich mich nochmal zu Val um und schluckte. "Du hast heute so viel für mich getan... Von hier aus komme ich sicher auch allein klar. Danke für alles." Ich erwartete wirklich nicht, dass sie jetzt mit mir ihr Leben führte. Sie hatte mich gerettet, obwohl sie keinen Grund dazu gehabt hatte. Sie konnte mich nicht auch noch weiterhin am Hals haben wollen. Leise schloss ich die Tür und begann die klebrigen Klamotten von meinem Körper zu schälen. Ich fühlte mich echt hundeelend.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Also bis jetzt klappte doch eigentlich alles ganz gut. Ja klar wir waren auf der Flucht und sie wäre fast gestorben, aber wir hatten Justins Auto und der Deal war, dass wir bloß aus der Stadt gemusst hatten. Im Verhältnis dazu, dass sie uns auch verfolgen könnten oder wir uns zu Fuß bewegen mussten, war es fast schon gut. Jetzt musste CJ es nur noch ins Zimmer schaffen und dann waren wir für die nächsten 24 Stunden erst mal in Sicherheit und konnten uns ausruhen. Mit unserem Taschen beladen, in denen alles war was wir die nächsten Tage oder Wochen hatten, öffnete ich das Zimmer 13 und schmiss die Taschem aufs Bett. Es war provisorisch eingerichtet, nicht komfortabel und nur für Kurzaufenthalte. Ein großes Bett, ein Tisch mit zwei Stühlen, ein Regal und ein kleines Bad. Wir brauchten nicht mehr, jedenfalls nicht bis morgen. Ich könnte tagsüber mit dem Auto in die nächste Stadt fahren und mich umsehen, hoffentlich würden wir schnell etwas finden. Was CJ davon hielt, ließ ich mal außen vor, aber sie würde wohl kaum lange mit mir in einem Motel wohnen wollen. Schnell zog ich die Vorhänge des einen Doppelfensters zu und machte die Tür weit auf, damit Clover nicht dagegen rannte. "Okay, jetzt" rief ich und trat beiseite, um ihr Platz zu machen. Kurz sah ich mich nochmal um, dass auch niemand sie sah oder etwas komisch fand, aber der Parkplatz war bis auf zwei Autos und einen Truck leer, naja es war ha auch kein luxuriöser Aufenthaltsort. Ich knallte schnell die Tür zu, als CJ sich schon beschwerte und drehte mich zu ihr um. "Ja alles dunkel." Schnell machte ich also noch das Licht neben der Tür an und beugte mich dann runter, um die decken wegzuziehen. Sie lag erschöpft darunter, ihre Haut glänzte vor Schweiß und war gerötet wie nach einem Sonnenbrand. Hm...irgendwie muss wohl doch durch die Schichten etwas durchgedrungen sein. Vielleicht war sie auch nur empfindlicher, weil sie so schwach war und ihre Haut konnte nicht schnell wieder heilen. "Wir habens fürs erste geschafft." munterte ich sie auf und legte die Decken beiseite.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Oh Gott ich hoffte wirklich, dass ich ihr Auto nicht vollspuckte! Ich hasste Autofahren und scheinbar musste ich mich davon sogar übergeben. Ich war die Schnelligkeit gewohnt und sie fuhr ja im Gegensatz zu meiner Vampirgeschwindigkeit wirklich nicht schnell, aber dennoch hielt ich es ja kaum aus! Würde ich mich jetzt aber übergeben, würde ich noch kraftloser sein als sowieso schon. Ich brauchte ja sogar noch mehr Blut, wenn ich das Eisenkraut loswerden wollte, das immer noch in meinen Venen brannte. Also durfte ich meinen Mageninhalt nicht loswerden. Allein schon, weil Val mich doch töten würde, wenn ich in ihr Auto kotzt. Oh... Nein, Moment mal! Es war ja das Auto ihres Lovers! Na dann würde ich eigentlich ja doch liebend gern alles hier hinten versauen... Doch ich hatte Glück. Ehe es wirklich aufstoßen konnte, hielten wir an und ich konnte es noch rechtzeitig herunterschlucken, als ich die Autotüren hörte. Ich wartete weitere fünf Minuten, ehe die Wagentüren sich erneut öffneten und mein Herz stehen blieb. Ich war blind! Es hätte sonst wer sein können! Ich hatte wirklich Angst es wäre William, doch ich hörte Vals Stimme. Ich würde die nächsten Monate wohl ziemlich paranoid sein. Ich nickte unter der Decke, was man wohl dennoch erkennen sollte, und wartete darauf, dass sie loslegte. Ich hörte Schritte, die sich entfernten, in der Weite ein Türschloss und dann Vals Ruf, der vergleichsweise verdammt laut war. Hastig kletterte ich von dem Rücksitz, verfing mich beinahe in der Decke und rannte los, sodass ich bald schon im Zimmer stand, die Decke aber dennoch um mich presste. "Sind alle Fenster runter? Ist die Tür zu? Bitte, ich muss hier drunter weg!", jammerte ich und ließ mich erschöpft zu Boden sinken. Ich hatte geschwitzt wie ein Schwein, meine Haut war gereizt und komplett krebsrot und mein Blutpegel war immer noch komplett unten. Ich konnte nicht mehr. Ich wollte einfach nur noch schlafen und beten, dass es endlich mal ein erholsamer Schlaf werden würde.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Ihr war also nur heiß? Sonst nichts? Oh Gott sei dank! Wenn es nur das war, dann konnte sie es aushalten. Der vampirische Körper war resistenter und stärker als der menschliche. Sie würde nicht kollabieren oder wegen dem wenigen Sauerstoff unter den Decken ohnmächtig werden. "Ich beeile mich, wir fahren erst mal nicht arg weit weg, eine halbe Stunde dann sind wir aus der Stadt und mindestens zwanzig Meilen weg." Es hatte genießen, dass wir aus der Stadt raus mussten, Dad war das wichtigste. Dort würden wir ein Hotel oder Motel suchen und ein Zimmer nehmen. Drin konnten wir uns dann Pläne bis zum Sonnenuntergang überlegen, ich sollte also mit meinem Handy wohl nach anderen Hotels oder billigen Wohnungen suchen. Ich hatte einiges angespart, aber es würde nicht reichen. Wir mussten so schnell wie möglich einen Ort finden an dem wir eine Weile bleiben könnten und ich würde wieder arbeiten gehen. Was das umziehen und wieder neu anpassen anging, war ich Profi und vor allem wollte ich nicht, dass CJ ständig Leute manipulierte. Gut, vielleicht wäre es nicht schlecht das wegen einer Bleibe zu versuchen, aber wir mussten ja trotzdem von was leben, zumindest ich.
Sobald wir das Schild auf dem "Auf wiedersehen Mystic Falls" stand, atmete ich erleichtert auf, sah nochmal in den rückspiegel und wenn ich mich nicht tauschte, stand neben dem Schild tatsächlich eine Gestalt. Also drückte ich nochmal aufs Gas und nach einer viertel Stunde hatten wir zwanzig Meilen hinter uns und ich erinnerte mich dunkel, dass hier auf der Strecke bald ein Motel kommen musste. Nach weiteren fünf Minuten, wurden wir tatsächlich von einem Schild von der Straße auf einen kleinen Weg geleitet und ich hielt kurz darauf vor einem typischen Motel, mit vielen Apartments und Treppen die außen hinauf führten. Ich hielt an und dreht mich zu CJ um, auch wenn sie mich nicht sehen konnte. "Also wir sind an einem Motel, etwas fünfundzwanzig Meilen von der Stadt weg. Ich geh einchecken und bezahle erst mal bis morgen und dann sehen wir weiter. Warte hier." Ich sprang schon aus dem wagen, bevor sie geantwortet hatte, denn ich wollte sie nicht unnötig lange in der Hitze lassen, obwohl draußen frostige Minusgrade herrschten. Mit meiner Handtasche ging ich also zum seitlichen Eingang und zur Rezeption. Eine Frau in den mittvierzigern lächelte mich an und fragte wie sie mir helfen konnte. "Ich hätte gern bis morgen abend ein Zimmer, im Erdgeschoss bitte." Sie sah auf eine Liste, sagte mir eine Nummer und ich schob ihr die verlangten 60 Dollar über den Tresen. Dafür bekam ich einen Schlüssel für das Zimmer Nummer 13 und eilte wieder hinaus. Wie ich mir erhofft hatte, lag das Apartment nicht weit vom Wagen weg, trotzdem waren es bestimmt zwanzig Meter die im Tageslicht lagen. Ich nahm meine Tasche und ihre aus dem Kofferraum, dann ging ich zum Rücksitz und machte die auf. "Okay wir haben ein Zimmer im Erdgeschoss gleich da drüben. Ich geb rüber und mache auf, dann rufe ich dich wieder und du huschst los. Okay?" teilte ich ihr mit und klimperte mit dem Schlüssel.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Oh Gott, das hier war die Hölle! Ich hörte wie sie den Motor startete und spürte wie der Wagen sich in Bewegung setzte. Wenn ich geglaubt hatte, dass Autofahren schlimm war, dann wusste ich jetzt, dass es nichts schlimmeres gab das auch noch blind zu tun. Ich zog die Beine an meinen Körper und versuchte mich irgendwie an den Sitzen festzuhalten, während mir der Schweiß praktisch den Rücken herunterlief. Unter dieser verdammten Decke war es sauheiß! Ich war die Sonne nicht mehr gewöhnt. Schon gar nicht unter Winterjacken und zwei Decken. Meine Haut war gereizt, gerötet und leicht verbrannt, aber ich fing kein Feuer, es bildeten sich keine Brandblasen, also... war es okay. Ich musste das aushalten. Entweder das oder ich ließ mich von William töten und verstümmeln. Und er würde verdammt noch Mal keinen schnellen Tod bringen. Während der Fahrt war ich mehr damit beschäftigt mich nicht zu übergeben als Valérie wirklich zuzuhören. Bald darauf aber hielten wir an und Val verschwand, um ihr Zeugs zu holen. Sie brauchte wesentlich länger dafür ihre Sachen zusammenzupacken, aber in ihrem Haus lagen auch keine drei Vampire, die sie töten würden, sobald sie wieder auf die Beine kamen. Doch sie kam zurück und schlug damit meine kurzzeitige Besorgnis, dass sie mich hier vielleicht zurücklassen würde, aus dem Kopf. Das würde sie nicht tun! "Es ist echt... verdammt heiß, aber nein, ich brenne nicht. Fahr... Fahr nur schnell los. Ich will hier weg und ganz schnell in irgendeine dunkle Wohnung. Auf Dauer halte ich das hier nicht aus." (Sorry, meine sind scheiße D: )

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Klar es war riskant und ich hatte keine Garantie die meine Vermutung bewies, aber was blieb uns denn bitte anderes übrig? Richtig. Nichts. Wir konnten da raus gehen und sie würde vielleicht Verbrennungen bekommen, weil UV-Strahlen durch den Stoff drangen oder aber wir hatten Glück oder sie blieb hier und wurde gepfählt, geköpft und was William noch alles so einfallen würde. Wenn Stoff nicht ausreichte, was denn dann? Ein Brett? Beton? Metall? Fragen über fragen die ich aber erst mal verdrängte und erst wieder raus holen würde, wenn es nötig war. Was ich wirklich nicht hoffte, denn wir hatten nur begrenzt Zeit. Deswegen ging ich auch zum wagen, obwohl CJ noch schwach und verunsichert wirkte, denn die Zeit rannte. Ich warf die Taschen in den Kofferraum, nahm eine Decke raus und ging zur Hintertür. Ich öffnete sie, trat zur Seite und rief "Jetzt Clover!" Ich wartete, dass sie aus dem Haus geflitzt kam, aber eine Sekunde verging, dann noch eine und es rührte sich nichts. Gerade als ich nochmal rufen wollte, kam eine vermummte Gestalt aus der Tür gerannt und warf sich auf den Rücksitz. Sie war nicht so schnell wie immer, aber immer noch viel schneller als Menschen und ich. Sobald sie drin war und sich zusammenrollte, warf ich ihr meine Decke über und kontrollierte nochmal, dass sie auch komplett abgedeckt war. "Alles gut? Hast du dich verbrannt?" fragte ich, sobald ich auf den Fahrersitz Platz genommen hatte. Autofahren war neu für sie und die beiden male in denen ich sie mitgenommen hatte, hatte sie Angst gehabt und sich unwohl gefühlt. "Ihr Vampire müsst ja nicht so viel atmen wie wir und ich weiß, dass du fahren nicht magst, aber es geht nicht anders." versuchte ich sie zu beruhigen, während ich den Wagen startete und gerade losfuhr, als William am Fenster oben auftauchte. Er würde uns bestimmt beobachten lassen, dass wir auch wirklich sie Stadt verließen bis die Sonne untergegangen war, das war der Deal. Erst mussten wir aber noch zu Justin in die Wohnung und ich musste Sachen einpacken für mindestens einen Monat. Bis wir eine Lösung und eine feste Bleibe hatten. Ich fuhr etwas zu schnell durch sie Stadt und nahm Kurven etwas eng, was CJ auf dem Rücksitz bestimmt spürte. "Entschuldige, aber wir haben keine Zeit. Ich hol ein paar Sachen und dann sehen wir zu, dass wir hinter sie Stadtgrenze kommen. Und du bleibst wo du bist." Die letzte Aussage hätte ich mir sparen können, denn es war selbstverständlich, wenn sie nicht gegrillt werden wollte. Vor Justins Wohnung sah ich kurz nach ob wir verfolgt wurden, aber alles sah gut aus, also rannte ich die Treppe hoch in den dritten Stock und wollte gerade den Schlüssel ins Schloss stecken, als die Tür aufgerissen wurde. Ich stolperte an Justin vorbei und direkt in mein Zimmer, während er mir hinter her eilte. "Sag mir dass du nicht dort warst wo ich denke und das getan hast, was nur jemand tun würde, der lebensmüde ist!" warf er mir vor, während ich eine große blaue Sporttasche unten aus meinem Schrank zog und anfing meine komplette Unterwäsche einzupacken, dann drei Hosen und Oberteile so viele wie hinein passten. "Ich musste ihr helfen, sie ist doch so allein und ich mag sie und-" ; "Du magst sie? Und deswegen setzt du dein Leben aufs Spiel? Und jetzt was? Flieht ihr aus der Stadt und führt eine Romanze auf der Flucht bis William euch findet? Du lässt dein leben das du dir hier aufgebaut hast einfach fallen, mich der dir geholfen hat, als du nicht wusstest wohin!" Er war sauer, was nur bestätigte, dass er eifersüchtig war und lieber hätte, dass ich hier blieb und clover für immer weg war. Ich stopfte noch ein Paar Nikes in die Tasche und ging dann an ihm vorbei in die Küche. Ich hatte wirklich keine Zeit mit ihm jetzt erneut darüber zu streiten und indirekt stellte er mich hier vor die Wahl, ob ich bei ihm blieb oder Clover dabei half zu überleben. Sie hatte mir nichts getan und Justin kam auch ohne mich aus, also musste ich ihr helfen. "Wir haben bis Sonnenuntergang Zeit die Stadt zu verlassen und dürfen nicht mehr zurück. Wie streng das bei mir ist weiß ich nicht, aber Clover ist tot wenn sie einen Fuß wieder nach Mystic Falls setzt." Die Tasche warf ich auf den Küchentisch und ging ins Bad um meine Kulturtasche zu packen und auf dem Rückweg an der kommode im Flur zu halten, um meinen Wohnungsschlüssel liegen zu lassen. "Ich nehm deinen Wagen und schreib dir sobald wir etwas gefunden haben. Spätestens in einer Woche kannst du ihn holen, wir fahren nicht weiter als eine Stunde weg, naja fürs erste." Natürlich freute ihn das nicht und er schnaubte, lief mir dann wieder in mein Zimmer hinter her, als ich aus dem Nachttisch all mein Geld und wichtige Papiere holte. "Du kannst nicht einfach abhauen! Schon gar nicht mit meinem Wagen!" Oh Mann! Schnaubend drängte ich mich an ihm vorbei wieder in die Küche und packte alles ein. "Wenn wir hier bleiben, ist sie bis Sonnenuntergang tot und ich vermutlich auch. Vertrau mir, ich weiß was ich tue." Letzteres sagte ich sanfter und erschöpft, da ich wirklich keine Lust hatte jetzt auch noch im Streit auseinader zu gehen. Er gab auf, als ich die Tasche schulterte und ihn nochmal ansah. Ich drückte ihm schnell einen Kuss auf die Wange und verschwand mit einem "Danke!" wieder joggend aus der Wohnung. Unten sah ich zuerst auf den Rücksitz, wo immer noch der gleiche Haufen an Decken lag. Nichts brannte und alles wirkte gut. Schnell stieg ich ein, packte die Tasche auf den Beifahrersitz und fuhr wieder etwas schneller los. "Alles gut dahinten?" erkundigte ich mich und steuerte das westliche Ende der Stadt an. Wie weit wir von der Grenze weg sollten war die andere Frage...

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Ich würde sterben, wenn ich hier bleiben würde. Außerdem würde sich die gesamte Stadt gegen mich stellen und ich wäre komplett allein. Ich musste Valérie vertrauen und darauf hoffen, dass sie recht hatte und ich nur in der direkten Sonneneinstrahlung verbrannte und nicht wenn ich unter einer Decke steckte. Mir blieb nichts anderes übrig. Auch wenn ich verdammt noch mal eine Riesenangst hatte! Am liebsten würde ich heulen, jammern und sie anflehen das nicht machen zu müssen, aber was brachte mir das schon? Ich zitterte vor Panik, als sie mir auch noch die Decke um die Schultern legte. Sicher war mein Blick ganz glasig und abwesend, als ich sie ansah und glaubte nur die Hälfte zu verstehen. Ich sollte rennen, wenn sie es sagte. Ja, soweit verstand ich das ja alles noch. Aber wie sollte ich auf dem Rücksitz des Autos sitzen bleiben? Und auch noch blind! Ich hatte Angst vorm Autofahren, ich hatte Angst vor der Sonne und ich wurde hysterisch, wenn einer meiner Sinne abgestumpft und gegen mich ausgespielt wurde. Ich musste mich nun allen drei Ängsten gleichzeitig stellen. Ich atmete zitternd durch und genoss noch die nur minimale Ruhe im Schatten, als ich Val rufen hörte. Ich zögerte. Scheiße, ich hatte verdammte Angst davor. Doch dann hörte ich von oben leichtes Gepoltere und erinnerte mich daran, was der Vampiranführer eben noch alles mit mir angestellt hatte, geschweige denn, was er anstellen würde, wenn ich blieb. Ich rannte. Ich war wegen des Blutverlustes viel langsamer als normal, aber es war okay. Sie hatte recht, die Sonne verbrannte mich nicht. Zumindest nicht essestenziell. Es war als... würde man in die Badewanne steigen und merken, dass das Wasser noch zu heiß war. Ich würde sicher gleich am ganzen Körper rote, wunde Haut haben, aber ich würde nicht verbrennen und das war die Hauptsache, oder? Blind stieß ich mir zuerst das Schienbein am Einstieg des Autos an, ehe ich auf die Rückbank kroch und mich unter der Decke einrollte, um bloß keinen Zentimeter Haut der Sonne auszusetzen.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Ich wusste wie es war Dinge hinter sich zu lassen und einfach los zu fahren, ohne genaues Ziel. Ich machte das seit drei Jahren und trotzdem hatte ich mich an Mystic Falls gewöhnt und hier Freunde, einen Job und ein übergehendes zu Hause gefunden. Ich war bloß knapp ein Jahr hier gewesen, ich konnte mir also kaum vorstellen wie es für CJ sein musste von hier fort zu gehen. Sie war über zwanzig Jahre hier, auch wenn ich mir immer noch nicht ganz erklären konnte wie sie es so lange unauffällig hier schaffen konnte. Andrerseits fragte ich mich wie dumm und naiv die Menschen waren, weil sie es nicht bemerkt hatten. Naja, egal. Wir mussten jetzt hier weg und das möglichst ohne eine verbrannte und gegrillte Clover. Ich sah ihr ungeduldig dabei zu, wie sie sich von oben bis unten einpackte und nur noch ihre Augen und Wangen raus sahen. Wäre die Situation nicht so ernst, wäre es beinahe komisch. "Soweit ich gehört habe, verbrennst du nur, wenn die Sonne auf deine haut direkt trifft. Die Jacke und Hose sollten dick genug sein und sie abhalten, aber du solltest dich trotzdem unter einer oder zwei decken verstecken. Vielleicht hat Justin sogar so eine reflektierende silberne Folie im Kofferraum." dachte ich laut nach, weil ich irgendwie immer plapperte, wenn es brenzlich war, auch wenn das alles überhaupt nicht half oder die Situation besser machte. Schließlich nahm ich eine decke und legte sie ihr um die schultern. "Ich nehme die Taschen und gehe vor, mache hinten die Tür auf und wenn ich 'jetzt' rufe, rennst du mit deiner Vampirgeschwindigkeit raus und rollst dich auf den Rücksitz zusammen, zieh dir die Decke dann noch über und ich hol noch eine aus dem Kofferraum. Okay? Alles verstanden?" Das würde schon klappen, was anderes blieb uns gar nicht übrig. Ich nahm also beide Taschen, steckte meine Waffe ungesichert in meinen Hosenbund und sah sie an.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Das hier war doch verrückt! Vor wenigen Minuten war ich noch davon ausgegangen jetzt zu sterben und dann kam wie aus dem Nichts ganz plötzlich Val, mit der ich mich so sehr zerstrtitten hatte, dass ich geglaubt hatte sie würde nie wieder ein Wort mit mir reden. Aber sie hatte mir ja sogar das Leben gerettet! Ich verstand die Welt nicht mehr. Ich hätte eher gedacht sie würde mir den Tod gönnen. Jetzt aber half sie mir und ich war ziemlich gestresst. Ich war immer noch ziemlich geschwächt von dem Blutverlust und dem Eisenkraut, das immer noch in meinem Blut umherkreiste. Ich hatte innerhalb weniger Sekunden alles gepackt, was ich für wichtig hielt und war dann die Treppe heruntergestolpert und hätte mich beinahe wieder hingelegt. Seit zwanzig Jahren wohnte ich in diesem Haus. Es... tat weh es zu verlassen. Ich hatte das Reisen schon immer gehasst. Ich wollte einfach nur zu Hause sein. Nur einmal. Doch das würde ich wohl nie sein. Nie und nirgendwo. Valérie rannte beinahe in mich ein, sodass ich sie ein wenig erschrocken ansah. "D-Du willst, dass ich da raus gehe? Am helllichten Tag? Ich werde verbrennen!" Ich war noch nie draußen gewesen, wenn es hell gewesen war. Auch nicht unter irgendwelchen Decken. Ich wusste nicht, ob das nicht vielleicht nur in der Theorie funktionierte. Was, wenn nicht? Doch eigentlich war es ja egal, oder? Wenn ich hier blieb, würde ich auf jeden Fall sterben. Will würde nicht ewig oben liegen bleiben und wenn er bereit war, dann... würde er mein Herz an Vollmond an die Werwölfe verfüttern. Ich hatte wirklich keinen Zweifel daran, dass er das tun würde. Ich schaute vorsichtig zu Val auf und atmete tief durch. "Okay... Okay...", murmelte ich nervös, ließ die Tasche vorsichtig auf den Boden sinken und kniete mich ein wenih ächzend daneben. Dieses verdammte Eisenkraut! Ich begann mit immer noch zitternden Fingern eine Jacke, Mütze, Handschuhe und einen Schal aus der Tasche zu zupfen und zog alles an. Am Ende schaute so nur noch mein halbes Gesicht heraus, da ich den Schal nur bis über die Nase ziehen konnte, da ich sonst nichts sehen würde. Dennoch glitt mein Blick nervös zur Sonne. Was, wenn es nicht klappte? Ich würde lieber gepfählt werden als zu verbrennen, da war ich mir sicher.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
Okay ja, sie war nicht sofort fit, dafür hatte sie nicht genug Blut bekommen und das ging gerade nicht anders, weil sie sonst jemand leer saugen würde, aber wir mussten los bevor William wieder auf den Füßen war. Aktuell ließ er uns nur gehen, weil er verwundet war und ich ihn pfählen könnte. Da ich aber Gnade erwies, obwohl ich einen Jahrhunderte alten Vampir überwältigt hatte, ließ er uns im Austausch ebenfalls am Leben, da er anscheinend doch so etwas wie Ehre kannte. Während ich also mitfühlend und gleichzeitig gestresst der schwachen CJ hinter her sah, sah ich mich im Wohnzimmer nach Dingen um die wir brauchen konnten oder die CJ vielleicht vermissen würde. Aber sie hatte hier keine persönlichen Dinge, was eigentlich ziemlich traurig war. Ich horchte kurz ob oben alles in Ordnung war, als es plötzlich einen Schlag tat, rannte ich die Treppe hoch, aber William lag immer noch am Boden und CJ packte ihre Tasche, vielleicht war sie hin gefallen. Wir müssten ihr auf jeden Fall unterwegs Blut besorgen und sie schonen, damit sie heilen konnte. Dafür müssten wir bestimmt weit fahren und warten bis es dunkel war, was mindestens noch fünf Stunden dauerte, aber anders ging es nicht. Ich sprintete schnell noch zum Auto und holte eine Tasche vom Rücksitz, in die ich ein paar Bücher und eine Jacke von ihr packte, dann wartete ich auf sie, wollte ihr schon entgegen gehen, als sie schon sie Treppe herunter gestolpert kam und ich sie an den Schultern abfing. Ich musterte sie kurz, ihre Wunden schlossen sich langsam, aber das Eisenkraut war immer noch in ihrem Körper. "Hast du alles? Können wir los?" Ich nahm ihr die Tasche ab und hängte sie mir um, dann half ich ihre etwas ins Wohnzimmer. Ich ließ sie wieder auf der Couch los und reichte ihr ihre Schuhe, dann ihre Winterjacke. "Zieh dich so gut an wie möglich, bedecke so viel Haut wie nur geht, aber du wirst dich auf der Rückbank des Wagens unter die Decke legen müssen, damit du keine Sonne abbekommst. Und wir müssen noch kurz bei mir vorbei, ich brauche auch noch ein paar Sachen, aber ich beeile mich." erklärte ich ihr und versuchte mich an einem winzigen lächeln, auch wenn es nicht angebracht war und überhaupt nichts an der Situation änderte. Das größte Problem das ich jetzt noch hatte, war Justin das Auto irgendwie abzunehmen. Er benutzte es nicht häufig, außer wenn er seine Eltern besuchte, sonst lief er immer zum Krankenhaus, da es von seiner Wohnung nicht weit war. Vielleicht könnte ich es mir für eine Weile ausleihen und je nachdem wo wir landeten, würde ich es ihm zurück bringen oder er konnte es sich abholen. Er würde alles andere als glücklich sein und mich bestimmt zum bleiben überreden wollen, aber ich wollte CJ nicht alleine lassen und ich wollte das Risiko nicht eingehen und ermordet werden, falls ich jetzt auch auf der Liste stand. Da ich William mit dem Tod gedroht hatte war das sehr wahrscheinlich. Jedenfalls kamen wir ohne Wagen überhaupt nicht aus der Stadt bevor es dunkel war und das könnte ins das Leben kosten.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 20.03.2012
Beiträge: 19506
Blutstropfen: 57095

Clover Jane Bawette
Diesmal hatte ich wirklich geglaubt, dass es das gewesen war. Mein Geist war bereits so gut wie übergegangen in die Zwischwelt. Ich spürte meinen Körper nicht mehr, dafür aber wie in Watte eingepackt. Ich wäre wirklich bereit gewesen es jetzt gut sein zu lassen. Die Schmerzen waren weg, genauso wie die Schuldgefühle. Ich... existierte einfach bloß noch vor mich hin, schwebte zwischen Leben und Tod und spürte absolut nichts mehr. Es wäre okay für mich gewesen jetzt einfach zu gehen. Scheinbar wollte mich im echten Leben ja auch keiner mehr hier haben. Doch mein Körper dachte da wohl anders drüber. Der Selbsterhaltungstrieb war auch bei einem Vampir der stärkste. Deshalb und nur deshalb bissen meine Zähne zu, anstatt genauso wie mein Geist endlich aufzugeben und sich fallen zu lassen. Ich stärkte mich ein wenig am Blut, das mir gegeben wurde, öffnete dann langsam die Augen und erkannte, dass ich von Val trank. Aber... ich hatte gedacht sie würde mich hassen. Dass sie es nur mit mir aushielt, weil sie mich bemitleidete. Sie hatte gesagt, dass sie die einzige war, die es mit mir aushielt. Wieso... war sie dann hier? Was machte sie hier? Wieso kümmerte es sie überhaupt? Ich löste mich ohne ein Widerwort von ihrem Handgelenk und schaute bloß verwirrt, aber vor allem noch vollkommen geschwächt zu ihr hoch. Mein Gehirn wurde noch nicht genügend mit Blut versorgt, als dass ich jetzt darüber nachdenken könnte, was sie hier machte. Sie versprach mir noch mehr Blut zu besorgen und im nächsten Moment wimmerte ich auf, da sie mich aufrichtete und meine Wunde, die von dem Pfahl gekommen war, der mich durchbohrt hatte, reizte. Sie hob mich in ihre Arme, wo ich mich zusammenrollte und mein Gesicht an ihrer Schulter barg, da durch die Bewegung neue Schmerzen entstanden und ich nicht wollte, dass sie sah, dass mir immer noch Tränen über die Wangen liefen. Ich wollte nicht so schwach sein, aber... ich konnte einfach nichts dagegen tun. Sie legte mich auf der Couch ab, wo ich mich auf die Seite drehte und die Beine an den Körper zog, den ich mir nun etwas genauer ansah. An meiner Schulter sah ich die fies aussehende, leicht zerfetzte Wunde von dem Pfeil. Scheinbar hatte Val ihn einfach rausgezogen und dabei erst die Widerhaken bemerkt, die dabei mein ganzes Fleisch zerschnitten hatten. Dann war da dieses klaffende Loch in meinem Brustkorb, aus dem jede Menge Blut getreten war, das nun aber soweit verschlossen, dennoch aber nicht verheilt war. Und zuletzt die Brandblasen auf meiner Hand, als die Tür aufgerissen worden war. Ich war echt übel zugerichtet, doch Val zerrte bereits einen... scheinbar bewusstlosen Werwolf in meine Richtung und reichte mir sein Handgelenk. Vorsichtig nahm ich es an, schaute aber nur sie dabei an, während ich wirklich wirklich vorsichtig sein Blut nahm. Ich wollte keinen weiteren Fehler machen. Sicher hasste Val mich jetzt genauso und ich wollte es nicht noch schlimmer machen, al es sowieso schon war. Jede Leiche, die auf mein Konto ging, war eine mehr. Dennoch half sie mir mich zu stoppen und löste mich von ihm. Vielleicht war es besser so. So fertig wie ich war, so viel Blut wie ich verloren hatte, konnte ich es vielleicht trotz starken Willens nicht aufhalten. Ich schaute zu ihr hoch, als sie mir viel zu schnell und hektisch erklärte, was ab jetzt anstehen würde. Ich schaute sie völlig übefordert und hilflos an, ehe sie meine Hände griff und mich auf die Füße zog, sodass ich aufjaulte und meine Finger in ihre Schultern krallte, um mich krampfhaft aufrecht zu halten. Das Eisenkraut brannte in jeder Vene meines Körpers. Ich wimmerte kurz, nickte dann aber und stolperte gekrümmt bis zur Treppe, kletterte diese auf allen Vieren hoch und stolperte in meinem Schlafzimmer über William, der meinen Knöchel packte und mich zu Boden riss. Panisch trat ich nach ihm und traf ihn am Kopf, sodass er aufstöhnte und mich losließ. "Du verdammtes Miststück! Du bringst uns alle in Gefahr! Wenn du jemals zurück kommst, dann bringe ich dich wirklich um, okay?! Dann reiße ich dir dein totes Herz aus der Brust und verfüttere es an Vollmond an deine kleine Werwolfs-Freundin!", zischte er und ich keuchte, kroch zu meinem Schrank und begann alles, was ich hatte in eine Traningstasche zu stopfen. Ich ließ all die Erinnerungen an mein altes Leben hier, da... ich so viel nicht mitnehmen konnte. Ich griff mir nur Klamotten, das Geld, das ich dem vorherigen Besitzer abgezogen hatte und alles andere mir Wertvolle. Dann schlurfte ich auch schon in einem großen Bogen um William herum und fiel beinahe die Treppe runter, da mein Körper noch lange nicht wieder so funktionieren wollte wie zuvor.

Benutzerbild
Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 4608
Blutstropfen: 14346

Valérie Argent
"Verdammt CJ! Wenn du jetzt stirbst, mach ich dir in der Hölle Feuer unterm Hintern." murmelte ich verzweifelt, als sich endlich etwas regte und ihr Mund zuckte, dann schlug sie ihre Zähne in mein Handgelenk und auch stöhnte überrascht auf, gleichzeitig war ich unendlich erleichtert. "So rührend die Szene gerade auch ist, aber dein Rudel wird dich verstoßen, muss schrecklich sein alleine zu sein." säuselte William und versuchte sich die Kugel aus dem Bein zu ziehen. Ich reagierte sofort und schoss ihm nochmal in jedes Bein. Er knurrte und bezeichnete mich als Miststück, aber das kümmerte mich nicht. Ich ließ die Waffe wieder fallen, als CJ wimmerte und zog ihren Kopf auf meinen schoß, um es ihr bequemer zu machen. "Sh, alles gut." beruhigte ich sie und strich ihr die Haare aus dem Gesicht. Ich könnte sie nicht mein komplettes Blut trinken lassen, ich musste für unseren Aufbruch stark sein, also nahm ich mein Handgelenk weg, sobald sie die Augen öffnete. "Hey. Ich hol dir noch mehr, komm." Ich richtete sie langsam auf und lehnte sie wieder an die Wand und stand auf. Nachdem ich sicher war, dass William sich nicht rühren würde, er konnte nach wie vor nicht laufen und das Eisenkraut war auch noch da, ich wusste aber nicht wie lange, hob ich CJ hoch in meine Arme. Gott sei dank war sie ein Fliegengewicht und ich stärker als durchschnittliche Menschen, also war es kein Problem mit ihr die Treppe runter zu gehen. Der zweite Werwolf hatte sich an die Wand im Flur geschleppt und sich aufgesetzt, er starrte mich böse an, während er aus Bein und Arm blutete. Er verlor keine große Menge, was bestimmt an der Werwolfheilkraft lag, also würde er nicht sterben. Ich wollte CJ zwar retten, aber ich war keine Mörderin, ich würde mich nicht auf Williams Niveau herab lassen. Ich legte CJ im Schatten auf ihrer Couch ab und ging weiter zum ersten Werwolf an der Tür, die ich direkt mal schloss, damit keine Sonne mehr rein fiel. Dann schnappte ich mir den Arm des ohnmächtigen Werwolfs und zog ihn zur Couch, brachte sein Handgelenk auf Clovers Höhe. "Hier, du musst fit sein, wir müssen weg, aber töte ihn nicht." Ich blieb sicherheitshalber da, falls sie wieder die Kontrolle verlor. Währenddessen legte ich mir unseren Plan zurecht, wie wir so schnell wie möglich hier weg kamen. Es war erst kurz nach mittag, also war es noch ein paar Stunden hell, aber so lange konnten wir nicht hier bleiben. Ich musste sie aus dem Haus schaffen und aus der Stadt. Gott sei dank kam mir bei der Decke auf der Couch die Idee und ich entzog ihr sanft das Handgelenk. Sie hatte wieder Farbe im Gesicht und die Wunde in ihrer Brust war verheilt, also zog ich den Werwolf wieder weg, der noch Puls hatte und überleben würde. "Wir müssen so schnell wie möglich hier weg. Geh hoch und pack ein was du alles brauchst. Wir verlassen die Stadt und werden nicht verfolgt, ich hab das mit William besprochen. Sobald wir aus der Stadt sind, sind wir nicht mehr sein Problem. Er wird zwar sauer sein, aber er kümmert sich um die Stadt, er braucht kein Stress außerhalb." erklärte ich schnell und stand auf, um sie mit mir auf die Beine zu ziehen.

Im Hafen sind Schiffe am sichersten, aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.